BMW-Logistik-Pläne berühren Innovationspark nicht
Andere Baustelle

Im Innovationspark Wackersdorf betreibt BMW unter anderem das Versorgungszentrum für die Auslandsfertigung (Bild). Die aktuellen Pläne des Konzerns drehen sich aber um ein Logistikzentrum für Ersatzteile. Bild: Götz
Lokales
Wackersdorf
24.01.2015
30
0
Der Automobilkonzern BMW stellt seine Logistik teilweise neu auf und plant ein großes Auslieferungslager für Ersatzteile. Auf den Standort Wackersdorf hat das keine Auswirkungen, bestätigt Pressesprecher Walter Huber auf NT-Nachfrage: "Ganz andere Sparte, anderes Geschäftsfeld". In Wackersdorf werden Teile für die Fertigung der BMW-Fahrzeuge im Ausland verpackt und verschickt. Das geplante Logistik-Zentrum wäre für Ersatzteile zuständig.

Laut Huber werden für das neue Zentrum derzeit mehrere Standorte untersucht. Ziel sei es, die Logistik-Struktur weiter zu optimieren. Mehr möchte der BMW-Sprecher dazu nicht sagen. Laut Medienberichten ist unter anderem Obertraubling bei Regensburg im Blick des Konzerns, allerdings gibt es dort Schwierigkeiten mit dem Flächenbedarf. Wäre Wackersdorf kein Standort? Für das Zentrum wären laut Huber etwa 50 Hektar Grund nötig - knapp so viel, wie der gesamte BMW-Innovationspark in Wackersdorf derzeit hat. Im Innovationspark wird BMW die erst kürzlich gebaute Halle 20 optimieren und eine Zwischendecke für Büro- und Sozialräume einziehen. Außerdem wurde der Verbindungsgang zum ehemaligen Brennelemente-Eingangslager eingehaust. Das hatte laut Huber auch energetische Gründe. Das Gebäude aus der WAA-Zeit dient als riesiger Kühlschrank. Dank der dicken Mauern herrschen hier gleichbleibend kühle Temperaturen, die optimal zur Lagerung von Carbon sind. Aus diesem Material werden in Wackersdorf Bauteile für die Elektromobile von BMW vorgefertigt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.