Gemeinde investiert kräftig in Kinderbetreuung - Zusätzliche Parkplätze am Erlebnispark ...
900 000 Euro für neue Krippenplätze

Die technische Angestellte der Gemeinde, Inge Schmitz, informierte die Mitglieder des Bauausschusses vor Ort über den Baufortschritt in der Kinderkrippe "Kunterbunt" in Heselbach. Bild: rid
Lokales
Wackersdorf
01.10.2014
0
0
48 Krippenplätze in einer Gemeinde mit 5000 Einwohnern: "Bei der Kinderbetreuung setzt Wackersdorf ein Ausrufezeichen", sagt Bürgermeister Thomas Falter. Am Montag besichtigte er zusammen mit den Mitgliedern des Bauausschusses den Neubau der Kinderkrippe "Kunterbunt".

Am Standort Heselbach besteht derzeit ein Kindergarten mit 40 Mädchen und Buben. Nun sollen weitere 24 Plätze für unter Dreijährige dazukommen. Die erste Gruppe kann im November einziehen, die zweite folgt im Laufe des Jahres 2015. "Wir haben rechtzeitig auf den Bedarf reagiert", betonte Bürgermeister Thomas Falter bei der Besichtigung am Montag.

Mit je zwei Gruppen für unter Dreijährige in den Einrichtungen "Regenbogen" in Wackersdorf und "Kunterbunt" in Heselbach bediene die Kommune die Familien im gesamten Gemeindegebiet. Knapp 900 000 Euro investiert die Gemeinde in den Neubau in Heselbach und erhält davon 60 Prozent staatliche Förderung.

Zweite Station der Rundfahrt war der Erlebnispark "Wasser-Fisch-Natur". 550 000 Euro hat die Gemeinde dafür ausgegeben und dafür 250 000 Euro an Förderung aus dem Europäischen Fischereifonds und dem Leader-Programm erhalten. Mehrere tausend Besucher seien bereits da gewesen und hätten die vielen Informations- und Spielangebote genutzt, so Bürgermeister Thomas Falter. Unabhängig von der positiven Resonanz plant die Gemeinde weitere Nachbesserungen. Die 44 bestehenden Parkplätze sollen verdoppelt werden. Was zudem noch fehlt, ist ein Kiosk. Er soll nicht fest installiert, sondern mobil sein. Mit einem möglichen Betreiber sei die Gemeinde bereits im Gespräch, so der Bürgermeister.

Die Sicherheit der Besucher und die Qualität des Wassers haben für ihn höchste Priorität. Das Wasser in den Spielteichen ist nur 40 Zentimeter tief und wird regelmäßig aufbereitet. Um die Hege und Pflege der Fischteiche kümmern sich Mitglieder des Fischereivereins. Im mittleren der fünf ehemaligen Klärteiche ist der seltene Moorfrosch heimisch geworden. Dazu kommt eine große Population an Laubfrösche.

Die 10 000 Flyer, die die Gemeinde drucken ließ, sind inzwischen vergriffen. Thomas Falter wertet dies als Beweis für das große Interesse am Erlebnispark, der neben Bewegung, Spiel und Spaß auch viele Informationen zu einheimischen Fischarten bietet. Der Park ist von 8 Uhr früh bis 20 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Von November bis März sperrt die Gemeinde den Spielplatz aus Sicherheitsgründen zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.