Gewichtige Erinnerung an BBI

Kaplan Pater Georg segnete das Museumsstück "Brikettpresse" im Beisein zahlreicher Gäste. Links unten sind die beiden Öffnungen zu sehen. Hier verließen die Briketts die Maschine. Bild: rid
Lokales
Wackersdorf
18.09.2015
6
0

Die Bayerische Braunkohlenindustrie hat am Standort Wackersdorf in 57 Jahren 58 Millionen Tonnen Briketts produziert. 1964 legte die BBI die Fabrik aus wirtschaftlichen Gründen still. Die acht Maschinen wurden abgebaut und verschwanden. Eine kehrte jetzt zurück.

50 Jahre nach dem "Aus" der Brikettproduktion erinnerte sich die Gemeinde an dieses Stück Industriegeschichte und erwarb eine Brikettpresse von der RWE-Power AG in Frechen bei Köln. Ein Original von damals war nicht mehr aufzutreiben. Das gleichgeartete Modell, das Bürgermeister Thomas Falter am Donnerstag am Eingang zum "Geotop 99" seiner Bestimmung übergab, stammt aus den rheinischen Abbaugebieten. 65.000 Euro ließ sich die Gemeinde die Sanierung, den Transport und das Aufstellen der Presse kosten, gefördert mit 21.434 Euro aus dem EU-Programm "Leader in Eler".

Frisch aufpoliert

Der frühere Leiter des Industriemuseums Wackersdorf, Karl Jobst, hatte den Kontakt zur RWE-Power AG hergestellt und den Ankauf der Brikettpresse eingeleitet. Bürgermeister Thomas Falter dankte ihm dafür und sagte: "Heute, 50 Jahre nach dem Ende der Briketterzeugung in Wackersdorf, ist eine Brikettpresse wieder an den Standort der ehemaligen Fabrik zurückgekehrt". Im April 2014 wurde die Maschine in Frechen abgebaut, mit einem Tieflader nach Wackersdorf transportiert und hier aufpoliert. Drei Schwungräder von Brikettpressen erinnern bereits seit geraumer Zeit an die Geschichte der Gemeinden Wackersdorf und Steinberg am See .

Viel Geld von der EU

Für Jakob Scharf, den stellvertretenden Landrat, Kreisheimatpfleger und Ehrenmitglied des Knappenvereins Wackersdorf, ist es wichtig, der Nachwelt ein Stück BBI-Geschichte zu erhalten. "Der Ursprung der heutigen Seenlandschaft soll den nachfolgenden Generationen im Gedächtnis bleiben", so der Wunsch des Altbürgermeisters und Ehrenbürgers der Gemeinde Steinberg am See. "Mit fünf geförderten Projekten liegt Wackersdorf bayernweit an der Spitze", betonte Leader-Manager Hans-Michael Pilz vom Landwirtschaftsamt. Die Brikettpresse sei die letzte Maßnahme der jüngsten Förderperiode. Zuvor gab es bereits Geld für den Märchengarten, die Besucherlenkung am Murner See, den Wasser-Fisch-Natur-Park und den Film "Erben des Tertiär". Die Gemeinde Wackersdorf habe in die fünf Projekte eine Millionen Euro investiert und dafür 410 000 Euro an EU-Förderung erhalten, erklärte Hans-Michael Pilz.

Tag des Geotops

Kaplan Pater Georg segnete das überdachte Museumsstück, das die Bevölkerung am kommenden Sonntag, 20. September, dem "Tag des Geotops", ab 14 Uhr besichtigen kann. Gästeführer begleiten die Besucher durch das ehemalige Abbaugebiet "Westfeld".
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.