Kirchlicher Segen für sanierte Feld- und Wegkreuze
Kulturelles Erbe bewahren

Pfarrer Christoph Melzl segnete die sanierten Feldkreuze in Heselbach, Grafenricht und im Ortskern von Wackersdorf. Bild: hfz
Lokales
Wackersdorf
10.09.2015
1
0
Vor kurzem wurden zwei Feldkreuze und ein Wegkreuz in der Gemeinde saniert und an den ursprünglichen Stellen wieder aufgestellt. Pfarrer Christoph Melzl besuchte die Denkmäler in Heselbach, Grafenricht sowie im Ortszentrum von Wackersdorf anlässlich der kirchlichen Segnung.

"Für unsere Vorfahren waren Feldkreuze und Marterln Ausdruck von Dank, Bitte oder Trauer sowie von tiefer religiöser Verwurzelung", erklärte Bürgermeister Thomas Falter. "Sie stellen heute einen bedeutenden Teil des kulturellen Erbes unserer Gesellschaft dar und geben Hinweise auf vergangene Zeiten und Begebenheiten in unserer Gemeinde." Über die genaue Anzahl lässt sich jedoch nur spekulieren, da sie bisher nur teilweise erfasst wurden. Weiterhin ist ebenso wenig bekannt, wann oder von wem die kleinen Denkmäler errichtet wurden. Für die Gemeinde sei es dennoch sehr wichtig, diese Zeugen vergangener Zeiten für die Nachwelt zu erhalten, so Falter. Für die Zukunft ist vonseiten der Kommune angedacht, sämtliche Feldkreuze und Marterln zu erfassen, um somit auch späteren Generationen dieses kulturelle Erbe weitergeben zu können. Wer Informationen zu den Feldkreuzen, beispielsweise über noch nicht registrierte Standorte oder das Alter hat, kann sich in der Gemeindeverwaltung an F. Mandl-Kimmer wenden.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.