Überrascht vom Fortschritt

Auf reges Interesse stieß die Einladung des SPD-Ortsvereins Wackersdorf zu einer Informationsfahrt durch die Gemeinde. Bild: rid
Lokales
Wackersdorf
14.10.2015
0
0

Ansiedlung der Firma Maschek im Gewerbepark Alberndorf, die Regenrückhaltebecken in Heselbach-Nord, Verkehrsanbindung an den Innovationspark: Die Teilnehmer an der SPD-Tour ließen sich aus erster Hand über laufende Maßnahmen in der Gemeinde informieren.

Der SPD-Ortsverein setzte am Samstag einen Bus ein und nahm die Bürger mit auf die Tour. Erste Station war das ehemalige BBI-Gelände. Hier gab Fraktionsvorsitzender Manfred Rittler Informationen zur Brikettpresse, die vor kurzem am Eingang zum Geotop aufgestellt wurde und an die damalige Briketterzeugung vor Ort erinnern soll. Weiter ging es zum früheren Gemeinschaftshaus. Dritter Bürgermeister Günther Pronath erläuterte die Gründe, warum sich die Mehrheit des Gemeinderates für den Abriss und einen Neubau und nicht für eine Sanierung des Gebäudes entschlossen habe. Die Teilnehmer waren sich einig, dass diese Entscheidung sinnvoll war, da von dem alten Gebäude bei einer Sanierung nur mehr die Außenwände stehen geblieben wären. Jetzt habe man die Möglichkeit, größer zu bauen, den Standort zu verändern und die Zufahrt und Parkplätze günstiger zu gestalten.

Nächste Station war der Gewerbepark Alberndorf, wo die Firma Maschek ein größeres Grundstück entlang der B 85 erworben hat und dort ihren Betrieb erweitern möchte. Im Baugebiet Heselbach-Nord waren die Teilnehmer überrascht vom schnellen Baufortschritt. Ein Großteil der 88 Parzellen ist bereits bebaut.

Ein Grünordnungsplan sieht die Bepflanzung mit Bodendeckern auf den Seitenstreifen, mit Sträuchern im unteren und mit Bäumen im oberen Bereich vor. Die errichteten und noch geplanten Regenrückhaltebecken sind "Trockenbecken", die für Starkregenfälle als Puffer vorgeschrieben sind und vor Überschwemmungen schützen sollen.

Nächster Besichtigungsort war die Industriestraße an der Kartbahn. Hier beschloss der Gemeinderat, die Anbindung zum Innovationspark mittels zweier Kreisverkehre zu verbessern. Zum Schluss steuerte die Gruppe den Erlebnispark Wasser-Fisch-Natur an. Diese Freizeiteinrichtung werde sehr gut angenommen, vernahmen die Teilnehmer. Ortsvorsitzender Wolfgang Bösl lud sie zum Ausklang zu einer Brotzeit ins Gasthaus Winter in Rauberweiherhaus ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.