Weitere Feuerwehr geplant

Gerhard Stahl, Franz Sieß, Andreas Roidl, Johann Dirmeier und Wilhelm Lederer (sitzend von links) erhielten das staatliche Ehrenzeichen in Gold für 40-jährigen aktiven Dienst. Bürgermeister und Führungskräfte des Kreisfeuerwehrverbandes und der Ortsfeuerwehr (stehend) gratulierten.
Lokales
Wackersdorf
24.03.2015
25
0

Neue Schutzanzüge, eine Garantie-Erklärung und die Ankündigung der Gründung einer vierten Feuerwehr ließen aufhorchen. Die Jahreshauptversammlung der Alberndorfer Wehr war von Überraschungen gekennzeichnet. Erfreuliches gab es zudem bei den Ehrungen.

Ein neues Löschfahrzeug der Premium-Marke aus dem benachbarten Autohaus bekommt die Feuerwehr Alberndorf zwar nicht, dafür aber neue Schutzanzüge für die Aktiven. Nach der Rede von Bürgermeister Thomas Falter atmeten die Mitglieder auf. 70 Jahre bei der Feuerwehr - für drei Mitglieder gab es bei der Hauptversammlung eine besondere Ehrung.

Veto eingelegt

Bürgermeister Thomas Falter will den Fuhrpark der Gemeinde mit einem Fahrzeug aus dem Mercedes-Autohaus Widmann ergänzen, das kürzlich im Gewerbegebiet Alberndorf eröffnete. Ob denn die Feuerwehr ihren "alten Benz gegen einen neuen tauschen dürfe", wollten die Mitglieder wissen. Nein, an eine solche Investition hatte der Bürgermeister nicht gedacht. Dafür aber will er den Aktiven neue Schutzanzüge besorgen. Die Wackersdorfer Feuerwehr wollte ursprünglich ihre gebrauchten Overalls an die Alberndorfer Kollegen abgeben und sich selbst neue anschaffen. Da legte Bürgermeister Thomas Falter sofort ein Veto ein und betonte am Samstagabend: "Wir behandeln alle drei Feuerwehren gleich". Somit werden auch die Mannschaften in Alberndorf und Rauberweiherhaus von der Investition profitieren und neue Schutzanzüge bekommen. Und noch eines machte der Bürgermeister deutlich: "Die Existenz der Feuerwehr Alberndorf steht nicht zur Disposition". Die Gemeinde brauche alle drei Feuerwehren und eine vierte dazu. Thomas Falter kündete die Gründung einer "Feuerwehr Industriegemeinschaft Wackersdorf" an, die dann ab der Kartbahn für das gesamte Industriegebiet zuständig sei. "Bei der Feuerwehr Alberndorf ist alles im Lot", lobte Kreisbrandrat Robert Heinfling die Leistungsfähigkeit der Truppe. Auch der Kommandant der Wackersdorfer Wehr, Josef Kehl, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Neun Einsätze mussten die 28 Aktiven, darunter drei Frauen, im vergangenen Jahr bewältigen. Hinzu kamen zehn Übungen. Kommandant Reinhold Woppmann freute sich, mit Julia Sieß und Stefan Baumer zwei neue Jugendleiter gefunden zu haben, die die Vorgänger Ramona und Max Zurek ablösten.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.