Tischtennis
Tischtennis meldet rückläufige Zahlen

Sport
Wackersdorf
21.06.2016
16
0

Ein positives Bild von der Leistungsstärke des Oberpfälzer Tischtennissports zeichnete Bezirksvorsitzender Edi Hochmuth bei der Bezirkshauptversammlung. Die Erfolge der Oberpfälzer Mannschaften in der Landes-, Bayern-, Ober- und Regionalliga Süd hätten die Erwartungen übertroffen, meinte Hochmuth. Bei der bayerischen Jugendeinzelmeisterschaft belegten drei Oberpfälzerinnen in der Konkurrenz Schülerinnen B die Plätze eins bis drei.

In seinen Ausführungen blendete der Vorsitzende nochmals auf den Bezirkstag 2015 zurück. Die Hausaufgaben - die Durchführung von Relegationsspielen und die Spielberechtigung von Damen in Bezirksliga-Herrenmannschaften - habe die Vorstandschaft abgearbeitet, resümierte der Vorsitzende.

Kein einheitliches Bild ergibt sich nach den Einschätzungen des Sprechers bei den Oberpfälzer Vereinen. Ein Drittel sei in der Lage, Tischtennis als Leistungssport zu betreiben. Ein weiteres Drittel könne einen geordneten, hochwertigen Tischtennissport sowohl qualitativ als auch quantitativ anbieten. Die restlichen Vereine haben aber Schwierigkeiten, Mannschaften für den Punktspielbetrieb zu melden. Besonders der Mädchen- und Damensport ist rückläufig. Hochmuth forderte daher auf, die Nachwuchsarbeit zu forcieren.

Bisher gab es den Mannschaftsspielbetrieb der Senioren nur in Turnierform. Bereits in der Saison 2016/17 soll es einen Spielbetrieb auf Verbandsebene geben, der in einer einfachen Runde an zwei Blockspieltagen abgewickelt wird. In der darauf folgenden Saison spielen die Mannschaft in Vor- und Rückrunde an je zwei Blockspieltagen.

Paul Münster, Sportwart des Bezirks, berichtete, dass die Einhaltung der Wettspielordnung ein Schwerpunkt im abgelaufenen Vereinsjahr war. Wieder mussten zahlreiche Anträge und Anfragen bearbeitet werden. Ärgerlich, so der Redner, seien die erheblich angestiegenen Spielverlegungen und Spielausfälle wegen Nichtantreten von Mannschaften. Der Einzelspielbetrieb der Erwachsenen zeige weiterhin eine rückläufige Tendenz, so Münster.

Auf eine Reihe von Erfolgen im Nachwuchsbereich verwies Bezirksjugendwart Hans Fleischmann. Der Fachwart Mannschaftssport, Dieter Buchner, berichtete, dass die Aushängeschilder der Oberpfalz bei den Damen die DJK Ettmannsdorf mit einem 2. Platz in der Regionalliga Süd und bei den Herren der TB/ASV Regenstauf mit dem 7. Platz in der Regionalliga Süd seien. In der neuen Saison spielt mit der DJK SB Regensburg ein weiteres Oberpfälzer Team in der Regionalliga Süd.

Im Bereich Schulsport gebe es viele Spielerinnen und Spieler, die in die Schulen gehen und Schnupperkurse anbieten, führte die Fachwartin Vereinsservice, Eva-Maria Reith aus. So manches neue Mitglied im Verein konnte über diese Schiene gewonnen werden. In der abgelaufenen Saison musste das Sportgericht zwei Anzeigen und zwei Einsprüche behandeln, gab der Sportgerichtsvorsitzende Gerhard Eilers bekannt. Die Vizepräsidentin Vereinsservice, Christine Zenz, gab einen Einblick in die Zukunft des Bayerischen Tischtennisverbandes. Die Mitgliederzahlen bei Vereinen, Mannschaften und Spielberechtigungen seien rückläufig.

Der Bezirk ehrte mehrere Funktionäre. Mit der Ehrennadel in Bronze des BTTV wurde Karl-Heinz Weniger (Öffentlichkeitsarbeit), mit der Ehrennadel in Silber des BTTV Gerhard Eilers (Vorsitzender des Sportgerichts Oberpfalz) und mit der Verdienstnadel in Silber des BTTV Michael Beer (Kreisvorsitzender Donau) ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold mit Silbernem Lorbeerblatt des BLSV erhielt Dieter Buchner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Tischtennisbezirk Oberpfalz (1)Edi Hochmuth (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.