Den Übertrittsdruck mildern

Landrat Thomas Ebeling und Bürgermeister Thomas Falter (sitzend) unterzeichneten den Kooperationsvertrag für die Aufnahme einer siebten Jahrgangsstufe. Jetzt werben sie gemeinsam mit Ralf Bormann, Marion Merkle, Elke Wild und Gerhard Süß (stehend von links) um Schüler für die Eingangsstufe. Bild: Hirsch
Vermischtes
Wackersdorf
24.07.2016
33
0

Die dreijährige Modellphase ist abgelaufen. Nun geht die Wirtschaftsschule in Wackersdorf in den Regelbetrieb über und wird ab September vierstufig. Für die siebte Jahrgangsstufe haben sich allerdings erst elf Schüler angemeldet. "Wir werden aber auf jeden Fall starten", verspricht Oberstudienrätin Marion Merkle.

Die "Koordinatorin für die Wirtschaftsschule" warb bei der Abschlussfeier am Freitag für diesen Schulzweig, der organisatorisch am "Beruflichen Schulzentrum", räumlich aber an der Mittelschule Wackersdorf angesiedelt ist. Die 18 Schüler, die die Wirtschaftsschule heuer nach der zehnten Klasse verlassen, wechseln teilweise auf die Fachoberschule oder erlernen einen Beruf. Selina Brandl war mit einem Schnitt von 2,09 beste Absolventin und geht weiter zur Schule. Anja Willenberg und Rudi Weizel (jeweils 2,18) werden Industriekaufleute, und Sarah-May Wagner (2,19) macht eine Banklehre.

In die "Verlängerung"


60 Schüler haben in diesem Jahr die drei Klassen 8,9 und 10 besucht. Im September müssen nun zwei Klassen neu gefüllt werden. Für die achte Jahrgangsstufe haben sich bereits 16 Schüler angemeldet. Sorgen bereitet derzeit noch die Eingangsstufe sieben. "15 Schüler sollten es schon sein", hatte Schulleiter Ralf Bormann bei der Vertragsunterzeichnung mit der Gemeinde Wackersdorf vor vier Monaten gesagt. Die Anmeldefrist ist zwar offiziell schon abgelaufen, geht jetzt aber "in die Verlängerung".

Oberstudienrätin Marion Merkle ist allerdings zuversichtlich, denn: "Die Schule hat sich inzwischen stabilisiert". Zielgruppe der Wirtschaftsschule seien Mittelschüler und "Abbrecher" aus den Realschulen und Gymnasien. Mittelschüler brauchen für einen Übertritt einen Notenschnitt von 2,66 in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch. Realschüler und Gymnasiasten können sich mit dem Zeugnis bewerben, das ein Vorrücken in die nächste Jahrgangsstufe bescheinigt.

Bürgermeister Thomas Falter weiß, "dass die Wirtschaftsschule der Gemeinde den Schulstandort gesichert hat". Landrat Thomas Ebeling sieht die Wirtschaftsschule als sinnvolle Ergänzung zu den übrigen Angeboten im Landkreis.

Späterer Wechsel möglich


Für den Wackersdorfer Schulleiter Gerhard Süß trägt die Wirtschaftsschule dazu bei, "den Übertrittsdruck nach der vierten Jahrgangsstufe zu mildern". Nun könne der Schüler auch nach der sechsten Klasse Mittelschule wechseln und die mittlere Reife an der Wirtschaftsschule erlangen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.