Ehrenamtstag der Gemeinde Wackersdorf
Bunt wie die Gesellschaft

Bürgermeister Thomas Falter (linkes Bild, rechts) und BLSV-Kreisvorsitzender Roger Anders (linkes Bild, links) zeichneten die erfolgreichsten Sportler des vergangenen Jahres aus. Der dienstälteste Gemeinderat, Manfred Rittler (rechtes Bild, links), ehrte zusammen mit Bürgermeister Thomas Falter Bürger, die sich seit Jahren ehrenamtlich engagieren. Bilder: Hirsch (3)
Vermischtes
Wackersdorf
21.04.2017
27
0
 

"Eine Gemeinde lebt vom Miteinander", betonte Bürgermeister Thomas Falter beim Ehrenamtstag am Donnerstag im Foyer der Mittelschule. Gerade Wackersdorf sei reichlich gesegnet mit Bürgern, "die nicht lange fragen, wenn Hilfe benötigt wird". Seine Gemeinde sei aber auch stolz auf die sportlichen Vorbilder in den Vereinen.

Zum fünften Mal lud die Gemeinde verdiente Mitbürger zu einer Feierstunde ein, um sich für deren Engagement zu bedanken und für die sportlichen Erfolge zu ehren. Bürgerschaftlicher Einsatz zahle sich aus, sagte der Bürgermeister in seiner Ansprache. Er nütze der Gesellschaft, den Mitbürgern und auch dem Ehrenamtlichen selbst, der das Gefühl habe, etwas Sinnvolles zu tun.

Lebendiger Ort


Die "stolze Bilanz der Sportler" wertet Thomas Falter als Beweis für die "Leistungsfähigkeit der Wackersdorfer Vereine" und sieht darin einen "Ausdruck für die Lebendigkeit des Ortes". Für den stellvertretenden Landrat Joachim Hanisch ist "das Ehrenamt so bunt wie die Gesellschaft". 40 Prozent aller Bürger seien in irgendeiner Form ehrenamtlich tätig. "Und die Vereine leben, auch wenn sie immer wieder totgesagt werden", sagte der Vertreter des Landkreises.

Moderator Fabian Borkner bat zunächst die Empfänger der "Ehrenamtskarten in Blau" auf die Bühne und ließ sie über ihre Tätigkeiten erzählen. Maria Bauer arbeitet als Rettungsdiensthelfer und Altkleidersammler bei der BRK-Bereitschaft Schwandorf. Karin König und Elke Meier engagieren sich in der Nachbarschaftshilfe Wackersdorf. Und Alfred Neff ist Fahrer bei der "Regensburger Tafel". 15 Personen erhielten eine Ehrenurkunde der Gemeinde für ehrenamtliches Engagement. Maria Wein, Irmgard Achatz, Willibald Heyda und Maria Falter haben sich um das Trachtenwesen verdient gemacht. Vorsitzender Peter Gaschler wurde für seine Verdienste um den Musikverein Wackersdorfer-Steinberg am See ausgezeichnet.

Urkunde und Geschenk


Für ihre Mitmenschen setzen sich Elke Meier und Karin König (Nachbarschaftshilfe), Bianca Götz (Lektorin im Kindergarten), Johann Hottner und Franz Sieß (Feuerwehr Alberndorf), Hubert Baumer (FFW Rauberweiherhaus), Paul Münster (Tischtennis), Josef Dobler (TV Wackersdorf), Sonja Straßmeier (FC-Bayern-Fanclub) und Ulrich Drexler (Eisstockfreunde Heselbach-Meldau) ein und erhielten dafür Urkunde und Geschenk.

Für ihre sportlichen Erfolge geehrt wurden Nick Ruß und Theresa Ehrenstraßer (Schießen), Isabella Laemmler (Ju-Jutsu), Sonja Laemmler (Flossenschwimmen), Elisabeth Graf (Taekwondo), Sophia Zahradnik, Susanne Kapol, Lena Blumthaler, Jonas Dinter und Jannik Fricke (alle Tischtennis) sowie Brigitte Gradl, Lucie Seidel, Rebecca Walzer, Bastian Luther, Larissa Weiß und Bettina Drescher (Tanzen). Eine Ehrung erfuhren ferner die Mannschaften der "Luckyliners" und der TV-Tischtennisabteilung.

Grüße aus den USA


Das sportliche Aushängeschild der Gemeinde aber musste auch diesmal absagen. Die deutsche Schwimmmeisterin Nadine Laemmler (23) studiert momentan in den USA und ließ über ihren Vater Horst Laemmler die Grüße überbringen. Nachdem sie die Olympia-Teilnahme in Rio nur knapp verpasst hat, hofft Nadine nun auf die Qualifikation für die nächsten Weltmeisterschaften. "Sie ist gut in Form", ließ der Vater den Teilnehmern an der Feierstunde wissen.

Musikalische Glanzpunkte setzte die Gruppe "Wohlklang" unter der Leitung von Bastian Wagner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.