"Damen-Big-Band" legt furiosen Auftritt hin
Publikum geht nicht heim

Ein sagenhafter Auftritt gelang den Frauen der "Damen-Big-Band" im Gemeindezentrum. Bild: fjo
Kultur
Waidhaus
15.07.2016
86
0

Wenn die "Damen-Big-Band" (DBB) ihren Auftritt mit "Rock around the Clock" eröffnet, weiß jeder Besucher, was ihn erwartet. Die Serenadengäste können ein Lied davon singen.

In Vertretung von Bürgermeisterin Margit Kirzinger übernahm Markus Bauriedl die Eröffnung. Mit einem Augenzwinkern kramte er das von der Kapelle gerne genutzte Motto hervor: "Wer die DBB bucht, bucht die Sonne." Aber nicht etwa, um das Ensemble zu brüskieren, sondern in der Hoffnung auf eine "Wiedergutmachung" im nächsten Jahr. Denn erstmals musste das Konzert wegen des schlechten Wetters im Gemeindezentrum ablaufen. Der Titel "Something Stupid" war die schlagfertige Antwort der swingenden Truppe darauf. Satter Big-Band-Sound und Heiterkeit standen von Beginn an im Mittelpunkt.

Zuwachs für die Truppe


Zu deftigen Späßchen waren Leiterin Simone Dietl und Sängerin Conny Kraus bei ihren Ansagen immer bereit. Dietl etwa erzählte freigiebig von ihren Schlafproblemen bei Vollmond, woran nur eine männliche Person schuld sein könne: "Der Mann im Mond". Die 16-köpfige Band spielte, was das Zeug hielt.

Das Repertoire umfasste berühmte Melodien aus der Tanz- und Unterhaltungsmusik, sowie aus Musicals und Klassikern namhafter Stars, wie Glenn Miller, Franz Sinatra, Billy Vaughan oder Gilbert O'Sullivan. Neu in der Besetzung ist Antonia Bauriedl mit ihrem Bassbariton. Zum Gesang gesellte sich Julia Landgraf zu Kraus. Der von zweitem Bürgermeister aufgeworfenen Bitte gab Dietl zum Schluss hin gleich ein wenig Hoffnung: "Jetzt muss sich die DBB leider von Ihnen verabschieden. Dann bis nächstes Jahr - vielleicht bei schönem Wetter draußen."

Für den offiziellen Schlusstitel fiel die Entscheidung auf den "Helene-Fischer-Hit-Mix" mit Dietls Kommentar: "Die ist auch so blond und ungefähr zu groß wie ich." Den Lachern im Zuhörerraum setzte sich mit der Ankündigung gleich noch eins drauf: "Damit geben wir nochmal Gas. Und danach wünschen wir euch einen guten Nachhauseweg."

Zugabe herausgeholt


Diese Rechnung hatten die Instrumentalistinnen jedoch ohne das Waidhauser Publikum gemacht. Mit einem nicht endenden wollenden Beifall holte das Publikum noch eine Zugabe heraus. Auch um diesen Titel wäre es schade gewesen, wenn er gefehlt hätte: "Pretty Women" mit einer extra Portion "Frauen-Power". Und noch immer hatten die Zuhörer nicht genug. Deshalb musste mit dem "Tiger-Rack" noch eine zweite Zugabe folgen. Es war genau jener, mit welchem die Gründung der DBB vor 13 Jahren zusammenhängt. Es war der erste Titel, den Ideengeber Hermann Mack mit den Ensemble einstudiert hatte.

Heike Bauriedl stellte sich aus Reihen der Gemeindebediensteten wieder in den Dienst der guten Sache und bot zur Musik Imbisse und Getränke an. Auch Unterstützer-Buttons konnten bei ihr erworben werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.