Musikverein überzeugt bei Neujahrskonzert
Filmreifer Auftritt

Kultur
Waidhaus
07.01.2016
50
0

"Klein gegen Groß" lief zwar zeitgleich im Zweiten. "Klein mit Groß" ließ sich dagegen hautnah und herzerfrischend direkt vor Ort beim Waidhauser Neujahrskonzert genießen.

Der Musikverein des Grenzmarkts hat ein "Großes Vereinsorchester" als eines von mehreren Aushängeschildern, in dem die Altersbreite über mehrere Generationen reicht. Eine hübscher als die andere und einer fescher als der andere. So präsentierten sich erstmals die Solisten dieses Ensembles geschlossen ihrem begeisterten Publikum.

Abendgarderobe war angesagt, und von der vordersten bis zur letzten Reihe machten alle Zuhörer. Soweit die Umschreibung der äußeren Umstände. Was die Instrumentalisten jedoch aus den "Beliebten Filmmelodien" machten, war oft so nah am Original, dass man nur noch die Augen schließen musste und sich sofort mitten in dem Streifen wiederfand. Welches Niveau, welche Ausstrahlung und welches Flair die Waidhauser Neujahrskonzerte mittlerweile erreicht haben, zeigte sich nicht nur durch ein zweimal ausverkauftes Haus, sondern auch durch die Mitwirkenden selbst. Sogar Ex-Markträtin Martina Hoch und Feuerwehrkommandant Markus Schwarz wollten unbedingt in der großen, bestens aufgelegten Schar als Mitwirkende dabei sein.

Morricone-Medley


Musiklehrer Dominik Herzner trat als erster Solist mit dem Banjo nach vorne und brillierte bei einem Morricone-Medley. Ein Spektakel entlockte allen Instrumenten die Filmmusik zu "Robin Hood", die selbst in den Registerreihen mehrstimmig umgesetzt war und in einem Abschluss für ein Blasorchester gipfelte. Marie Kals lieferte hier ein Oboen-Solo. Überhaupt harmonierten die Musiker perfekt abgestimmt miteinander und wuchsen bei den Wechseln zwischen lauten und leisen Sequenzen bis hin zu kaum noch hörbaren Tönen mit gelassener Leichtigkeit über sich hinaus.

"Ihr könnt stolz auf euren Musikverein sein", bemerkte Moderator Thomas Bärthlein deshalb in Richtung aller drei Bürgermeister. Und vom Publikum erntete das Ensemble schon zur Pause riesigen Applaus. Während der rund halbstündigen Pause ließen sich die Besucher vom Team des Vereins um Josef Zitzmann mit Getränken und Köstlichkeiten verwöhnen.

Ein Fanfarenstoß von Elisabeth Greß mahnte rechtzeitig zum Aufbruch vom Foyer zurück in der Schulturnhalle. Mit "Bonanza" stellten die Akteure dem zweiten Teil ein gleichwertig rhythmisches Auftaktstück wie zum Beginn durch den "Deutschen Regimentsmarsch" voran. Schon waren die Zuhörer wieder mittendrin in ihrer Schwärmerei für die Kapelle.

"Frozen" dirigierte im Anschluss Gerlinde Gläser. Das Stück sorgte nicht nur wegen eines Klarinetten-Solos ihrer Tochter Mirijam und der kurzen Solo-Fanfare von Patrick Eberlein für Wohlgefallen. Die drei junge Damen Klara Buskova (Saxofon), Theresa Hanauer (Schlagzeug) und Julia Beigler (Trompete) fanden als meisterhafte Solisten beim "Impossible Theme" die gleiche Faszination im Publikum.

Haydn zum Abschluss


"Highlights from Hook" dirigierte im Anschluss Conny Kraus, während alle übrigen Titel beim musikalischen Leiter Hermann Mack in besten Händen waren. Hatte die Begrüßung Stellvertreter Josef Schmucker übernommen, so sprach Vorsitzender Manfred Eberlein die Schlussworte. Er dankte "dem wundervollen Publikum". Der Auftritt habe viel Spaß gemacht, was bei der Musik deutlich zu spüren war. Da passte Haydns "Farewell Symphony" zum Finale bei Kerzenschein nochmals bestens: Jedes Register konnte sich nach und nach verneigen und die Lichter ausblasen, bis es stockdunkel war.
Ihr könnt stolz auf euren Musikverein sein.Moderator Thomas Bärthlein
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.