Kein Holpern mehr

Lokales
Waidhaus
15.07.2015
2
0

Der Marktrat investiert weiter in die Infrastruktur. Unter anderem heißt eine Verbesserung selbstnivellierende Schachtrahmen.

2,7 Millionen Euro Überschuss erwirtschaftete der Markt im vergangenen Jahr. Der Betrag floss als Rücklage in den aktuellen Haushalt. Die Bekanntgabe der Jahresrechnung 2014 ergab nicht nur große Summen: Im Verwaltungshaushalt 7,589 und im Vermögenshaushalt 3,588 Millionen Euro. Die Gesamtsumme von 11,171 Millionen Euro ermöglichte zudem den millionenschweren Übertrag ins Jahr 2015.

Bequemes Abfall-Ausleeren

Eine komfortable Lösung erhält noch in diesem Monat die Entsorgung von Grüngut. Das mühevolle Einfüllen in die Abfall-Container werde damit für die Bürger entfallen. Das betonierte Silo, einen Meter tief und nur noch einen Meter hoch, soll das Ausleeren von Säcken vereinfachen und sogar ein direktes Hineinräumen aus Auto-Anhängern heraus ermöglichen. Den Schritt erwog der Markt wegen des Wegfalls der Container-Abfuhr, da seit geraumer Zeit auf ein Entleeren mit Greifzangen umgestellt sei. Der Auftrag ging zum Angebotspreis von 8317 Euro an die Firma Josef-Reger-Bau in Vohenstrauß.

"Damit ein komfortables Benutzen der Waidhauser Ortsdurchfahrt wieder möglich wird, ohne störendes Einsacken in die Kanalschächte", erklärte Bürgermeisterin Margit Kirzinger eine weitere Verbesserungsmaßnahme. Fast 9000 Euro möchte die Kommune dafür investieren. Selbstnivellierende Schachtrahmen sind der neueste Trend, die nun entlang der Ortsdurchfahrt an zwölf Kanaldeckeln erprobt werden. Zwei weitere orderte der Marktrat einmütig für Pfrentsch.

Die neue Methode bringe als Vorteil eine Verbindung zwischen Straßendecke und Kanaldeckel, während die Deckel bislang als Abschluss auf den Schächten ruhten, erklärte Geschäftsleiter Josef Forster. Alle Veränderungen im Asphalt zögen damit automatisch eine Angleichung der Schachtoberfläche nach sich.

Blumen und Wein

Zu seinem Holzhandel erwägt Radeck Korvacs im ehemaligen Zollgebäude auf dem "Alten Grenzübergang" an der Waidhauser Landstraße den Betrieb von Café, Blumenladen und Weinverkauf. Das Anbringen einer Werbeanlage am Gebäude befürwortete das Gremium einstimmig. Neun Funkgeräte werden für die Feuerwehren (4322 Euro netto) angeschafft. Zwei Atemschutzausrüstungen (4537 Euro netto) erhält die Wehr in Pfrentsch.

Gegen den Neubau einer Hochtemperaturfackel auf dem Areal der Megal-Verdichterstation gab es keine Bedenken. Die Straßengräben entlang der Ortsstraßen sollen Zug um Zug profiliert und verbessert werden. 2320 Euro lautete das Angebot des örtlichen Baggerbetriebs Kaas, der den Zuschlag erhielt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.