Keine guten Vorzeichen

Eine große Lücke tut sich bei der Vereinsgemeinschaft Waidhaus auf: Die Vorsitzenden Ewald Zetzl und Josef Spitzner sowie Kassiererin Maria Reichenberger-Hösl (von rechts) erklärten ihren Rückzug. Bild: fjo
Lokales
Waidhaus
02.10.2014
10
0

Die Vereinsgemeinschaft (VG) um Vorsitzenden Ewald Zetzl traf sich im "Haus am Eck". Allerdings war die Resonanz der Vereinsvertreter wieder einmal schwach.

Immerhin konnte Zetzl elf Vereinsvorsitzende und Bürgermeisterin Margit Kirzinger begrüßen. Über die Einnahmen und Ausgaben vom Bürgerfest informierte Maria Reichenberger-Hösl, während der Vorsitzende über die Arbeitseinsätze sprach. Es wurden 15 Hektoliter Bier und alkoholfreie Getränke ausgeschenkt. Die Organisatoren zeigten sich mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Zetzl dankte allen Vereinen und dem Bauhof, sowie der Bürgermeisterin für "die hervorragende Zusammenarbeit".

Termin für Neuwahlen

Termin für die Generalversammlung mit Neuwahlen ist nun der Dienstag, 14. Oktober, um 19 Uhr im "Haus am Eck". Zetzl erklärte: "Ich werde nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung stehen. Drei Jahre dritter Vorsitzender und jetzt schon wieder sieben Jahre als erster Vorsitzender, das ist genug." Er wäre aber bereit in einer Position als Stellvertreter des Vorstands noch einmal mitzumachen.

Auch Josef Spitzner als derzeitiger zweiter Vorsitzender und Reichenberger-Hösl erklärten, nicht mehr zu kandidieren. "Es wird sicherlich nicht leicht werden, einen neuen Vorstand zu wählen. Zur Zeit sind 38 Vereine in der VG, leider nehmen von diesen Vereinen sehr wenige an den Sitzungen teil. Die Vereine sollten darüber nachdenken, ob es wirklich wieder zu einer Ruhepause kommen muss." Dazu machte er auf die vielen Vorteile des Kartells aufmerksam und listete Geräte, Zelte, Verkaufsbuden und dergleichen auf.

Es wäre für Waidhaus nicht von Vorteil, wenn Veranstaltungen wie das Aufstellen des Maibaumes oder Bürgerfest und Adventsmarkt nicht mehr stattfänden, gab Zetzl mit auf den Weg. Zu den geplanten Neuwahlen bei der Generalversammlung erhoffe er auf eine gute Teilnahme.

Messe für Verstorbene

Bereits am Dienstag steht ein außergewöhnlicher Arbeitseinsatz im Kalender. In der Gerätehalle sind einige Aufräumarbeiten nötig: Treff ist um 18 Uhr. Der Jahresgottesdienst für alle Vereine ist am Samstag, 25. Oktober, um 19 Uhr in der Pfarrkirche statt. Vereine, die Namen ihrer Verstorbenen in der Messe erwähnt haben möchten, sollen sich im Pfarramt, Telefon 09652/222, melden. Aufstellung der Vereinsabordnungen mit Fahnen ist am Bahnhof um 18.45 Uhr.

Die Bürgermeisterin dankte der VG für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und sicherte eine weitere Unterstützung der VG in ihrer Arbeit zu. Auch sie hoffte, dass die Vereinsgemeinschaft nicht führungslos bleibt und es nicht wieder zu einer Stilllegung komme.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.