Kriegerdenkmal macht Platz

Lokales
Waidhaus
29.07.2015
4
0

Architekt Urban Meiller stand im Mittelpunkt des Interesses der Marktratssitzung am Montagabend. Er stellte seine Entwürfe zum neuen Standort des Kriegerdenkmals vor.

Seine Pläne sehen eine Bebauung der bisherigen Fläche des Kriegermahnmals vor, welches dadurch an eine neue zentrale Stelle in nordöstlicher Richtung rücken würde. Die Gedenkstätte bliebe aber keinen Steinwurf vom angestammten Platz weg erhalten.

Im neuen Gebäude sollen verschiedene Funktionen wie Küche, Lager, Buswartebereich, Bühne und Toiletten Platz finden. Die meisten Markträte waren nach der knapp einstündigen Diskussion sehr angetan von Meillers Vorschlag.

"Ich finde den Entwurf spitze", attestierte Bundestagsabgeordneter Uli Grötsch. Widerspruch in vielen Punkten kam einzig von Gabi Wolf (CSU), was sich in der einzigen Gegenstimme des Beschlusses niederschlug. Sobald die konkreten Pläne fertig seien, würde es erneut eine Bürgerbeteiligung geben, informierte Bürgermeisterin Margit Kirzinger.

Für gemeindliche Flächen liegt der Pachtpreis pro Tagwerk künftig nicht mehr bei 60 Euro im Jahr, sondern es werde individuelle Einzelfallentscheidungen geben. Die Siedlergemeinschaft erhielt grünes Licht für die kostenlose Nutzung eines Gemeindegrundstücks, um beim ehemaligen Bauhof "An der Trath" den Bau einer Geräte-Unterstellhalle in Angriff nehmen zu können.

Unterstützung der Tafel

Auf der Tagesordnung stand eine Unterstützung der Weidner Tafel für die Zweigstelle Vohenstrauß. Hierzu informierte die Bürgermeisterin über die Voraussetzungen für eine Inanspruchnahme. Berechtigt seien alle, bei denen die Grundsicherung des Lebensunterhalts nur um maximal 10 Prozent überschritten wird. Alle Hartz-IV- und ALG-II-Empfänger erhielten damit unter Vorlage des Personalausweises und des aktuellen Bescheides der Agentur für Arbeit die Berechtigungskarte.

Bei Asylbewerbern sei dies ebenfalls unproblematisch möglich. Im Falle einer geringfügigen Rente von bis zu rund 700 Euro für eine Einzelperson (rund 350 Euro Grundsicherung und rund 300 Euro Miete, Strom und Heizung entsprächen 650 Euro, zuzüglich 10 Prozent ergäben 715 Euro) könne unter Vorlage des Rentenbescheids ebenfalls die Berechtigungskarte beantragt werden.

Außergewöhnliche Belastungen würden berücksichtigt und erhöhten den maximal zulässigen Rentenbezug. Eine Beantragung müsse bei der Weidener Tafel erfolgen. 29 Bedürftige aus Waidhaus hätten das neue Angebot in Vohenstrauß bereits genutzt, was eine Mitgliedschaft mit 100 Euro jährlichen Beitrag nach sich zog.

Zuschussantrag vertagt

Kanaluntersuchungen am Marktplatz und in weiteren Straßenzügen vergab das Gremium zu Angebotskosten von 10 192 Euro an die Firma Kunzendorf. Für die Renovierung der Pfarrkirche lag ein weiterer Zuschussantrag der Kirchenstiftung (konkret für die Neugestaltung der liturgischen Orte) vor, den die Markträte einstimmig in die Haushaltsberatungen für 2016 vertagten.

Für die Erweiterung des Baugebiets in Pfrentsch stellte Geschäftsleiter Josef Forster den ersten Entwurf vor. CSU-Fraktionssprecher Stefan Harrer informierte sich zum Stand des Antrags auf Einrichtung eines "Hotspots" in der Freizeitanlage "Bäckeröd", was Thema der nächsten Sitzung sein solle. Wolf und SPD-Fraktionssprecher Johannes Zeug monierten, dass die abgefrästen Flächen dort noch nicht optimiert worden seien.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.