Musik aus allen Richtungen

Auf der Bühne musizierte der halbe Musikverein, davor tanzte alles bunt gemischt, ausgelassen und vergnügt. Der "Tag der Musik" hatte für alle Gäste etwas zu bieten. Bilder: fjo (2)
Lokales
Waidhaus
20.07.2015
1
0

Bei der Premiere des Waidhauser Musikfestes im vergangenen Jahr glaubten die Verantwortlichen, dass man die Veranstaltung kaum überbieten könne. Die Neuauflage am Samstag zeigte jedoch, dass dies doch noch möglich war.

Mitreißend, fröhlich und schwungvoll präsentierte sich die Musikschule unter großem Aufwand. Kaum gewöhnte sich das Publikum an die Blickrichtung auf eine Bühne, schon rührte sich etwas in genau der entgegengesetzten Richtung. Beinahe rundherum verwöhnten die ungezählten Mitwirkenden das große Publikum auf der weiten Fläche des Schulhofs.

Mack der Macher

Mittendrin ein Hermann Mack, der alle Fäden fest in der Hand hielt und das ganze Konzept mühelos mit Leben erfüllte. Ein Beispiel: Dirigierte er eben noch die Schar der Jünsten kniend von einem großen Notenpult aus - tauchte er keine Minute später bereits mit seinem Akkordeon wieder auf, mit einem ganzen Zug mitmarschierender Kinder im Gepäck. So mancher mitschneidender Smartphone-Besitzer wusste bald nicht mehr, wohin er sein Gerät auf die Schnelle richten sollte. Die von Vorsitzenden Manfred Eberlein eingangs ausgegebene Parole: "Jeder strengt sich an und jeder gibt sich Mühe" erfüllte sich an allen Orten und Ecken. Ein passenderer Rahmen als der romantisch angehauchte Lichthof ließe sich für die klassischen Vorträge kaum finden. Alle aktiven Musikschüler rückten als Hauptpersonen in den Mittelpunkt des Interesses. Der Musikverein konnte für die Großveranstaltung eine enorme Helferschar mobilisieren. Sowohl im Vorfeld beim Backen, Aufbau und dergleichen - wie ebenso beim Bedienen, Grillen und in der Küche.

Zweiter Bürgermeister Markus Bauriedl richtete dafür großen Dank im Namen der Marktgemeinde an alle Verantwortlichen. Viele Ideen vereinten sich zur Freude der Gäste im abwechslungsreichen zweiten Teil, der mit dem "Zillertaler Hochzeitsmarsch" einen furiosen Start hinlegte. Mack gab sich nicht eher zufrieden bis fast der ganze Schulhof im Polkaschritt hin- und herwogte. Egal ob Schulleiter Lothar Drachsler, Lehrerin Gabi Süß oder dritter Bürgermeister Johannes Zeug - es gab keine Ausnahmen, alle machten mit. Fest an beiden Händen haltend, ging es im Rhythmus der Musik entweder in die eine oder in die andere Richtung.

28 Ensembles

Die Vielzahl der Musikschüler präsentierte daran anschließend unter Mithilfe fast aller Musiklehrer den weiten Bogen an Ausbildung, welchen die Einrichtung in Waidhaus bietet. Sage und schreibe 28 Ensembles zeugten bis weit in den Abend hinein von der Vielfalt und hohen Qualität bei der Ausbildung.

Die Aufteilung auf zwei vollwertige Bühnen mit kompletter Ton- und Lichtausstattung ermöglichte einen für alle Beteiligten komplikationslosen und schonenden Wechsel aller Darbietungen mit größtmöglichen Komfort und Genuss für alle Zuhörer.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.