Theaterverein "Dorfbühne" baut für neues Stück ein außergewöhnliches Bühnenbild
Premiere für Bushaltestelle

Lokales
Waidhaus
18.10.2014
1
0
Eine Bushaltestelle als Bühnenbild gab es in der 20-jährigen Geschichte der "Dorfbühne" noch nicht. So stellt in Kürze nicht nur das Stück die Laienspieltruppe vor eine Herausforderung, sondern auch die benötigten Requisiten.

"Wir stehen heuer vor der Schwierigkeit, das erste Bühnenbild so zu schaffen, dass der Umbau innerhalb kurzer Zeit vonstatten gehen kann und den Zuschauern vermittelt, an einem anderen Ort zu sein." Regisseur und Hauptakteur Josef Kleber erklärte in zwei Sätzen den zusätzlichen Aufwand, den die Aufführung von "Wenn einer eine Reise tut" für den Theaterverein mit sich bringt. Der lautlose Umbau gehört zur Inszenierung und muss genauso wie das Stück geprobt werden. Die wechselnden Einrichtungsgegenstände müssen ebenso bereit stehen und jeder Handgriff sitzen.

Noch knapp 80 Karten

Unter diesen Gesichtspunkten starteten die Festmontage der Bühnenwände und das Tapezieren. Willi Helgert leitete die Umgestaltung der Wände, wobei zuerst die Tapetenreste vom letzten Stück entfernt werden mussten. Hier packte Michaela Bösl mit den Kindern Katherina und Lukas von Mitwirkender Michaela Menzel mit an, während Thomas Menzel, Helmut Krämer, Alexander Werner und Josef Kleber an den Bühnenpodesten und am Vorhang arbeiteten. Für die Aufführungen, die am Freitag, 7. November, Premiere feiern, sind noch knapp 80 Karten zu haben.

Es gibt auch die Möglichkeit, sich in die Nachrückerliste eintragen zu lassen. Karten sind zwar von Umtausch und Rückgabe ausgeschlossen, werden aber weitervermittelt. Reservierungen sind am Dienstag, 21. Oktober, von 18 bis 19.30 Uhr sowie letztmals am Sonntag, 26. Oktober, von 9.30 bis 11 Uhr im Gemeindezentrum möglich.

Weitere Aktionen

Neben den umfangreichen Vorbereitungen auf das Theaterstück ist der Verein mit weiteren Aktionen beschäftigt. Unter anderem gibt es beim Adventsmarkt einen eigenen Stand. Mit dem Erlös aus dem Verkauf von Feuerzangenbowle und Fruchtspießen wird der Kinderdorfplatz des indischen Patenkinds Raja finanziert, ein Projekt des Vereins "Hoffnung für Menschen".

Außerdem laufen die Vorbereitungen für eine Teilnahme an der Aktion "Johanniter Weihnachtstrucker". Die Paketliste sowie die Abgabestellen in Waidhaus sind im Theaterprospekt abgedruckt, der in vielen Geschäften aufliegt.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.dorfbuehne.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.