Ungarische Betrüger fliegen auf - Kaufbeleg macht Fahnder misstrauisch
Minibagger nur "geliehen"

Lokales
Waidhaus
25.11.2015
53
0
Zwei Minibagger und einen Transportanhänger im Gesamtwert von 50 000 Euro hat die Polizeiinspektion Fahndung (PIF) sichergestellt. Die Bagger wurden in Baden-Württemberg "angemietet" und sollten in Ungarn verkauft werden.

Nur eine Quittung

Die Betrüger gingen den Beamten vergangenen Freitag ins Netz. Gegen 5.30 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizeiinspektion Waidhaus auf der A 6 in Richtung Tschechien ein Gespann, bestehend aus einem ungarischen Transporter und einem Anhänger mit deutschem Kennzeichen. Das Gespann war mit zwei neuwertigen Minibaggern beladen.

Die Überprüfung ergab, dass gegen den 42-jährigen Fahrer ein Haftbefehl wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz bestand. Er sollte 300 Euro Geldstrafe bezahlen oder 15 Tage ins Gefängnis. Für den Anhänger konnte der Fahrer keine Papiere vorlegen. Stattdessen präsentierte er den Polizisten eine Rechnung über den Kauf der beiden geladenen Minibagger.

Das machte die Fahnder misstrauisch. Sie vermuteten, dass die Quittung eine Fälschung ist und die Maschinen verschoben werden sollten. Beim 37-jährigen Beifahrer fanden die Beamten zudem ein verbotenes Faustmesser.

Die PIF fand wenig später heraus, dass das Duo mit Hilfe eines dritten, sehr gut deutsch sprechenden Komplizen am 19. November innerhalb weniger Stunden im Bereich Tübingen/Calw bei zwei Firmen je einen Minibagger samt Anhänger in betrügerischer Absicht angemietet hatte. Für etwaige Kontrollen hatten die Schmuggler eine gefälschte Rechnung dabei. Die Bagger sollten nach Ungarn transportiert und dort verkauft werden. Der Fahrer, der als gewerblicher Transporteur tätig ist, wollte mit dem Betrug nichts zu tun haben. Trotzdem konnte er den Beamten nicht erklären, warum er vor dem Abholen der Bagger gestohlene, deutsche Kennzeichen an seinem Lastwagen angebracht hatte.

Die gleiche Masche

Hinzu kam, dass er bereits im April 2015 mit der gleichen Masche eine Arbeitsmaschine ergaunert hatte und bereits mehrfach wegen Bandendiebstahls und räuberischen Diebstahls registriert ist. Das Amtsgericht Calw erließ gegen die beiden Ungarn Haftbefehl wegen Betrugs. Die Minibagger und ein Anhänger wurden an die Eigentümer zurückgegeben.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.