Verbindung zu Transsilvanien

Begeisterung und großer Jubel begleiteten den Auftritt des "King of Pop" Michael Jackson beim TSV-Sportlerball im Sportheim. Bild: fjo
Lokales
Waidhaus
16.02.2015
15
0

Der Sportlerball des TSV Waidhaus strotzte nur so vor Unterhaltung. Die Tanzgruppen "Dirty Surprise" und "Public Surprise" zeigten tolle Shows, dazwischen spielte erstmals "CC-Pop".

Schon beim Eingang im Hans-Sommer-Sportheim demonstrierten Hauptkassier Franz Kaas und sein Assistent Jimmy Staudinger als Vampirzwillinge, was der Grenzmarkt unter einem "Freitag, den 13." versteht. Eine enge Verbindung zu Transsilvanien und Halloween begleitete das Geschehen. Da hingen Plastikskelette von der Decke, die von Geister- und Fledermaus-Girlanden inmitten weißer Spinnweben nur so strotzte.

Blutfarbene Gesichter

Blutfarbene, geschminkte Gesichter, und die dazugehörigen Kostüme waren bei den Besuchern in der Überzahl. Nur ein paar wenige lustige Einfälle verkörperten dagegen das Motto von der Seite eines Glückstags. Allen voran die ansehnliche Abordnung der "Damen-Big-Band". Die TSV-Mitglieder leisteten Schwerstarbeit an der Theke, in der Küche und bei der Bewirtung. Allen voran Vorsitzender Manfred Schneider.

Eine halbe Stunde dauerte zu vorgerückter Stunde der Show-Block der Tanzgruppe "Public Surprise", die Zugabe noch nicht mitgerechnet. Vereinschefin Johanna Bauer hielt hier stets ein waches Auge auf alle Abläufe. Mit fantasiereichen Szenen entführten die jungen Tänzerinnen die Besucher in die ferne Welt des Dschungels: Kannibalen suchten nach Opfern, Löwen und Leoparden nach Beute, während Tarzan endlich seine Jane fand. Eine zusätzliche Herausforderung für die Hebefiguren bildete die immer noch zu niedrige Decke, doch meisterten die fantastisch agierenden Mitglieder jedes Detail. Frenetischer Beifall und viele "Bravo"-Rufe begleiteten die 13 Personen.

Nach Mitternacht war es schließlich soweit. Vorstandsmitglied Reinhold Strobl kündigte den "bombastischen Auftritt" der Lokalmatadoren von "Dirty Surprise" an: "Lustig, gruselig, aufregend und einzigartig zugleich." Mit einem eigens gebauten "Call Dirty"-Vehikel erschienen Franz Strobl junior, Daniel Grötsch, Christoph Schwarzmeier und Manfred Wild auf der Tanzfläche. Ihre tänzerische Einlage gipfelte im eifrigen Besprühen des Vorsitzenden, Manfred Schneider, mit Spaßschlangen, der in einem überbreiten Froschkostüm für den Knaller schlechthin sorgte.

Kaum war das Quintett verschwunden, so folgte schon der nächste Knüller. Der "King of Pop" höchstpersönlich passte dabei so richtig in das diesjährige Umfeld, in dessen Rolle Daniel Grötsch geschlüpft war. Aber in Begleitung derart hübscher Zwillingsschwestern hatte ihn noch nie jemand zuvor gesehen. Anna und Theresa Hanauer leisteten dieses Gefolge, ergänzt durch Felix Uschold und weitere Aktive - schaurig schön verpackt in einer Choreografie von Daniela Roth und Ann Kathrin Kleber.

Tosendes Publikum

"Wir woll'n euch tanzen seh'n", forderte das tosende Publikum eine Zugabe. Zum Auftritt gehörte auch durchgehender Applaus, zumal die Akteure ihr "Zuckerl" nach einem schnellen Kostümwechsel in neuem Gewand lieferten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.