Waidhaus als Nabel der Welt: Das Wirtsehepaar Prem erinnert sich an bekannte Musiker, ...
Mehr Promis als in "Bunte" und "Gala"

Rita und Johann Prem blättern in 35 Jahren Gasthausgeschichte, die viel über Waidhaus, den Eisernen Vorhang und Glamour der vergangenen Jahrzehnte verrät. Bild: fjo
Lokales
Waidhaus
09.10.2014
10
0

Der Bahnradfahrer Ole Olsen, SPD-Schwergewicht Karl-Heinz Hiersemann, Schlagerstar Karel Gott oder die Fußball-Legenden Jürgen Klinsmann und Fritz Walter. All diese Namen füllen Bände. Aber nur in einem einzigen Buch tauchen sie miteinander auf.

Sie alle haben im Gästebuch des Gasthofs "Fürstliche Krone" in Waidhaus unterschrieben. Damit ist der Wälzer auch ein Zeitdokument. Es beweist, dass Waidhaus zur Zeit des Eisernen Vorhangs für Diplomaten, Botschafter, Sportler, Künstler und Bischöfe ein beliebter Aufenthalts- und Übernachtungsplatz war. Heute ist der Grenzmarkt vor allem Anlaufstelle für Tagestouristen, die den Autobahn-Grenzübergang samt Vignettenpflicht meiden wollen und lieber über die Landstraße fahren.

Wenn der Heimatkundliche Arbeitskreis in Kürze mit einer Ausstellung auf den 25. Jahrestag des Aufschneidens des Eisernen Vorhangs aufmerksam macht, wird das Gästebuch ein wichtiges Exponat sein. Das Wirtsehepaar Rita und Johann Prem hütet es wie einen Schatz.

Es enthält eben illustre Namen: den von Skilangläufer Jochen Behle zum Beispiel oder den von Speedway-Ass Barry Briggs aus Neuseeland. Jürgen Klinsmann war als Jugendspieler des SV Waldhof Mannheim zu Gast. 1990 machten Rallyefahrer Peter Hansch und Olympiasiegerin Petra Rosner Station.

Als Gruppenreisende ragen die Prager Philharmoniker, das dänische Nationalteam des modernen Fünfkampfs, die holländischen Olympia-Radfahrer im Jahr 1979, die Eishockeycracks der Kölner Haie oder der Handelsrat Schwedens heraus.

Einladung zum Länderspiel

Renommierte Musiker sind Stargeiger Josef Suk oder Komponist Ladislav Steil. In Tschechien und Deutschland bekannt ist Schauspielerin Dagmar Patrasová, die durch Serien wie "Pan Tau" oder "Luzie, der Schrecken der Straße" berühmt wurde. Radprofi Jan Ulrich hinterließ 2002 seinen Eintrag.

Gerne erinnert sich Johann Prem noch an das Jahr 1978, als er eine Einladung von Jupp Derwall und Helmut Schön zum Fußball-Länderspiel zwischen der CSSR und der BRD in Prag bekam. Es war auch das Jahr, in dem er gemeinsam mit seiner Frau den Gasthof der Eltern übernommen hat. Weniger geschichtsträchtig als zu vermuten, ist der Name des Gasthauses. Denn die Bezeichnung "Fürstliche Krone" reicht heuer gerade einmal 40 Jahre zurück und bezieht sich auf den Bierlieferanten Thurn & Taxis aus Regensburg.

Apropos Regensburg: Der jüngste Prominente, der sich bei den Prems verewigt hat, ist Bischof Rudolf Voderholzer. Anfang 2013 besuchte er die ehemalige Heimat seiner Mutter in Böhmen und hielt sich eine Stunde im Gasthaus auf. Voderholzer reihte sich dabei in eine stattliche Galerie von geistlichen Würdenträgern ein. Denn auch Karl Flügel, Dario Hoyos, Nicolas Castellans Franco und Reinhard Pappenberger haben in der "Krone" unterschrieben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.