Waidhauser Polizei stellt bei Kontrolle auf der Autobahn markantes Diebesgut sicher
Suche nach dem Tatort

Die Polizei in Waidhaus setzt ihre Hoffnungen auf Hinweise auf das markante Diebesgut, darunter wertvolle Uhren und Kameras sowie auffällige Skulpturen. Bild: PIF
Lokales
Waidhaus
27.08.2015
8
0
. Woher stammt das Diebesgut? Vor dieser Frage steht die Polizeiinspektion Fahndung (PIF), die bei einer Kontrolle am Sonntag, 23. August, bei vier Rumänen hochwertige Uhren, Kameras, Kunstgegenstände und Spirituosen im Gesamtwert von 10 000 Euro sichergestellt hat.

Die vier Osteuropäer - der Fahrer ist 37 Jahre, die Mitfahrer sind 36, 38 und 44 Jahre - waren mit einem VW Golf Variant mit französischem Kennzeichen auf der A 6 in Richtung Tschechien unterwegs. Einer der Männer wurde wegen Wohnungseinbruchs gesucht. Angeblich war das Quartett in Frankreich vergeblich auf Arbeitssuche.

Wertvolle Uhren

Die Gegenstände lagen, teilweise in Zeitungspapier eingewickelt, im Kofferraum. Die Tageszeitung "Die Rheinpfalz" vom 13. August lässt die PIF vermuten, dass die Gegenstände von einem Einbruch in Rheinland-Pfalz stammen.

Trotz intensiver Recherchen konnte die PIF bisher keinen Tatort ausfindig machen. Die Ermittlerin verspricht sich vor allem von der goldsilberfarbenen Damen-Armbanduhr der Marke Cartier im Wert von rund 3000 Euro und einer silbergelben Damen-Armbanduhr der Marke Staybrite im Wert von 500 Euro einen Fahndungserfolg.

Insgesamt stellten die Beamten fünf Uhren sicher. Aber auch die Kamera der Marke Rollei im Wert von 1500 Euro in einer separaten Ledertasche und mehrere Büsten und Skulpturen, unter anderem eines Pharaos, von Prinz Löwenherz und römischen Kaisern, im Gesamtwert von 1500 Euro lassen auf einen Fahndungserfolg hoffen.

Briefmarken aus Monaco

Sammlerwert haben der Cognac "Chamont" in einem Holzständer, die Weinflasche "Ste Commerciale du chateau de Laubade Armagnac 1921" und der Champagne "Cuvee les Grimpres 1955". Auffallend sind auch eine braune Goldpfeil-Ledertasche der Kollektion "Caracciola" mit zwei Schlüsseln, ein silbernes Besteck, zwei antike Musketen sowie Hals- und Ohrenschmuck. Ungewöhnlich das rote Mäppchen mit Briefmarken aus Monaco und die schwarzgoldene kleine Standuhr "Heibi" mit Sternenzeichen auf dem Ziffernblatt.

Die Rumänen gaben an, sämtliche Gegenstände von einem Landsmann in Paris erhalten zu haben, der für die Kurierfahrt nach Rumänien 50 Euro bezahlt habe. Das mitgeführte I-Phone 5 will einer der Rumänen für 50 Euro auf einem Basar in Paris gekauft haben. Hinweise nimmt die PIF Waidhaus unter Telefon 09652/1890 entgegen.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.