Wilde Tiere im Elefantengras

Wie im Dschungel fühlten sich die Gäste des Waidhauser Faschingsvereins und feierten wild einen tolllen Abend. Bild: fjo
Lokales
Waidhaus
09.02.2015
4
0

Der Grenzmarkt startete zwar spät, aber umso intensiver in die fünfte Jahreszeit. Mit einer Glanzleistung schuf der Faschingsverein gleich zum Auftakt einen Höhepunkt.

Tagelang mühten sich die Aktiven, um den großen "Kreuzwirt-Saal" und das ganze Drumherum getreu dem Waidhauser Motto in einen Dschungel zu verwandeln. Landwirte mussten helfen, um Mengen von Elefantengras bis aus Waldthurn heranzukarren. Eingang, Aufgang, Saal und Bar-Nischen waren am Freitagabend kaum wiederzuerkennen.

Warteschlange

Lange vor der Saalöffnung bildeten die feierwütigen Maschkerer eine Warteschlange, die fast bis ins Freie reichte. Pünktlich zu Ballbeginn herrschte dann dichtes Gedränge auf allen Plätzen der umlaufenden Sitzbänke entlang der Wände. Die Freude über diesen Zuspruch stand nicht nur Vorsitzender Johanna Bauer und den Aktiven förmlich ins Gesicht geschrieben.

Großen Anteil an der guten Stimmung hatten die "Teddy-Boys" um Richard Wagner, die sich ebenso im Saal wohlfühlten wie die vielfach maskierten Gäste. Es war überwiegend die Jugend, die aus der Region den Weg nach Waidhaus gesucht hatten. Doch auch 80- und fast 90-Jährige nutzten das Ende der OWV-Jahreshauptversammlung, um sich danach unverzüglich ins ausgelassene Getümmel zu stürzen. Bunt und fröhlich ging es an allen Ecken zu. Dafür sorgten die Ballbesucher auch selbst, nachdem fast alle sich ganz dem Motto untergeordnet hatten.

Da gab es wilde Tiere, undurchdringliches Dickicht, Gefahren und Abenteuer zu sehen. Alles verpackt in meist selbst ausgedachte Verkleidungen. Zwei Auftritte steuerte die Pleysteiner Prinzengarde unter riesigem Beifall bei. Die Mitternachtsshow hatte es in sich. Gleiches galt für die Show von "Public Surprise". Damit ist Waidhaus auch schon in der Hochphase des Faschings angekommen, auch wenn erst am Donnerstag das traditionelle "Ausackern" am "Naschn Pfinsta" im Kalender steht.

Treffen dazu ist ab 14 Uhr im Partyraum "Haus am Eck". Der Faschingszug zur Schlüsselübernahme am Rathaus startet dann gegen 15 Uhr. Anschließend ist kleiner Umzug durch Waidhaus.

Kaum eine Woche später folgt das "Fasching eigrom" am Aschermittwoch, 18. Februar. Dazu ist Treffen ab 19 Uhr im "Haus am Eck". Nach der Messfeier folgt der Zug zum Rathaus zum "Schlüssel abgeben" und anschließend die Beerdigung von "Prinz Fasching".
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.