Ziachad, zupfert, zünftig

In einem Gartenhaus direkt am Bocklweg haben "Die 3 Zs" Philipp Bauriedl, Reinhard Zilk und Konrad Zetzl (von links) ihr Probenheim. Bild: fjo
Lokales
Waidhaus
24.01.2015
59
0

Der 16-jährige Philipp Bauriedl hat mit den Instrumenten Akkordeon, Klarinette und Kontrabass eine außergewöhnliche Musikgruppe geformt. Der erste Auftritt bei einer Faschingsgaudi in Waidhaus sprach sich schnell herum, danach ging es Schlag auf Schlag.

Am Samstag, 24. Januar, feiern "Die 3 Zs" einjähriges Bestehen. Im musikalisch äußerst aktiven Grenzmarkt ist das nicht unbedingt etwas Besonderes. Doch dieses erste Jahr verlief bereits unerwartet erfolgreich.

Ein richtiger Coup

Philipp Bauriedl ist damit sogar ein richtiger Coup geglückt. Gerade einmal 16 Jahre alt, hat er zwei wesentlich ältere Musiker - die beide seine Väter sein könnten - für die spontane Idee begeistert: mit Akkordeon, Klarinette und Kontrabass einen außergewöhnlichen Klangkörper zu formieren und etwas anzubieten, was es bislang in der Grenzregion so noch nicht gibt: "Ziachad, zupfert und zünftig - daraus müsste sich doch was machen lassen", ging ihm durch den Kopf.

Freilich kommen das musikalische Talent und die damit verbundenen Ambitionen nicht von ungefähr. Sein Vater Markus Bauriedl gehörte viele Jahrzehnte zum Stamm der "Original Waidhauser Blasmusik" und stieß kürzlich als Sänger zum Männerchor der "Waidhauser Stubenmusik". Auch führte dieser mehrere Jahre den Musikverein als Vorsitzender, bei dem die Mutter Kassiererin ist. Doch über den sehr frühen Wunsch ihres Sohns nach einem eigenen "Standbein" - wenn auch nur als Hobby - waren selbst die Eltern mehr als überrascht.

Beide stellten sich den Bestrebungen nicht in den Weg, als Philipp eigenmächtig auf Konrad Zetzl und Reinhard Zilk zuging. Sie waren für den Realschüler die "richtigen Männer", die nicht nur die gewünschten Instrumente spielten, sondern auch gesanglich "einfach gut drauf sind". Während der 44-jährige Zetzl aus Waidhaus kommt, fiel Philipps andere Wahl auf einen Schönseer, "weil richtige Kontrabass-Zupfer schon sehr rar gesät sind".

Der schnellen und spontanen Zusage folgten nahtlos die ersten Proben. Im Gartenhaus des elterlichen Anwesens fühlte sich das Trio auf Anhieb wohl - und nutzt dasselbige noch heute. Direkt am Bocklweg bietet das kleine Domizil etliche Vorteile, die keiner der Drei aber so einfach preisgeben will. Jedenfalls zeigte sich hier schnell, was der junge Philipp vorhatte: Er gibt mit seiner steirischen Ziehharmonika oder Gitarre den Ton an, Zilk begleitet überwiegend an der Bassgeige oder mit dem Bariton, und an Zetzl hängt die zweite Stimme mittels Klarinette oder Akkordeon. Ja, und da ist dann noch der urwüchsige Gesang der beiden Älteren, die sich auf Anhieb verstanden und ideal ergänzen. Auch Philipp setzt seine Stimme ein, jedoch vor allem zum Moderieren und Unterhalten der Gäste.

Ein erstes Repertoire bodenständiger Titel, vor allem der lustigen Art, war schnell beisammen und aufeinander abgestimmt. Damit aber auch das erste gemeinsame Problem: Ein Name fehlte noch. "Das war wohl das Schwierigste überhaupt", erinnert sich Zilk: "Alles Mögliche ist uns da eingefallen, aber es war nichts dabei, was uns allen drei so richtig zusagte."

Bei den Gedankenspielen mit den eigenen Familiennamen sei dann irgendwann das "Z" im Raum gestanden. Der eine heißt Zetzl, der andere Zilk; nur Bauriedl und Philipp passte nicht. "Aber dafür bin ich der Ziehharmonist", argumentierte dieser spontan. "Drei mal Z, das passte dann." Da war der Weg zum gemeinsamen Ja für "Die 3 Zs" nicht mehr weit.

Der erste Auftritt bei einer Faschingsgaudi in Waidhaus sprach sich schnell herum und darauf folgten - rein über Mundpropaganda - gleich weitere Verpflichtungen in Pleystein, Moosbach, Eslarn und Georgenberg. Mal war es ein Frühschoppen, mal eine Betriebsfeier, dann ein Geburtstag - dort das Weinfest oder hier die Nachfeier vom Vereinsfest. Auch Unterhaltungsabende und Teilnahmen an Musikantentreffen folgten Schlag auf Schlag.

Terminkalender gut gefüllt

Kein Wunder, dass auch der Terminkalender der Drei für 2015 bereits wieder gut bestückt ist. Vom zünftigen "Oberkrainer" über bayerisch-böhmische Musik bis hin zu Schlagern und Stimmungsmusik reicht mittlerweile das einstudierte Angebot. "Egal ob Geburtstage, Gartenfeste, Betriebsfeiern, Frühschoppen, Kirwatanz, Hutzaabend, Weinfest, Geburtstagsständchen, Faschingsgaudi und vieles mehr. Wir trauen uns überall", sprudelt es aus Philipps Mund, wenn es um Werbung für die eigene Sache geht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.