Zum Spielen über die Grenze

Lokales
Waidhaus
02.02.2015
1
0

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich trägt beim TSV schon erste Früchte. Ein hoffnungsvolles Fazit zieht Jugendbetreuer Reinhold Strobl im Rückblick auf das erste Jahr unter den neuen Voraussetzungen.

Der TSV hat sich mit Hilfe vieler Sponsoren ein neues Fahrzeug angeschafft, das vor allem zum Transport der Kinder und Jugendlichen zum Training und zum Spielbetrieb genutzt wird. Durch den spendierten Jugendbus gestaltete sich der gemeinsame Übungsbetrieb wesentlich einfacher.

Viel Platz im Fahrzeug

Mit der Anschaffung des geräumigen Neunsitzers gewährleistet der TSV natürlich nicht nur den Jugendlichen im Nachbarland Tschechien ein Trainieren und Spielen in Waidhaus. Gleiches gilt ebenso für die eigene Jugend und damit dem Fortbestand der gesamten Nachwuchsarbeit. Seit der Herbstrunde in der Gruppe "WEN-08" rückten die Jahrgänge 2003 in die D-Jugend zur Spielgemeinschaft mit der SG Schönseer Land auf.

Die E-Jugend wurde mit vier Spielern des Jahrgangs 2005 aufgefüllt. Gleich zum Auftaktspiel gelang ein 7:0 gegen den SV Altenstadt bei Vohenstrauß. Derzeit wird der siebte Tabellenplatz belegt. Die F-Jugend blieb mit den restlichen zehn Spielern aus den Jahrgängen 2006 bis 2008 bestehen. Ihre Spiele bestreiten die Jüngsten noch ohne Schiedsrichter. Die Betreuer greifen nur bei klaren Regelverstößen oder Streitigkeiten ein. Des weiteren werden hier keine Ergebnisse festgehalten. Damit soll der Wettkampfdruck in den Hintergrund und der Spaß am Fußball für die Kinder in den Vordergrund rücken.

Seit der Herbstrunde kamen neun weitere Kinder der Jahrgänge 2006 bis 2009 hinzu, was bei den Trainingseinheiten seitdem zu einer Aufteilung in zwei F-Jugendmannschaften führte. Dadurch können die kleinen Fußballer auch leistungs- und altersgerechter trainiert werden. Eine Teilnahme der so neu entstandenen F2-Mannschaften am Spielbetrieb erfolgte bislang nicht, ist aber ab der zweiten Jahreshälfte als reguläre F-Jugend geplant.

Erfahrungen gesammelt

Immerhin konnte durch die Teilnahme an zwei Pokalturnieren Praxiserfahrung gesammelt werden. Darüber hinaus hinterließen beide Mannschaften einen positiven Eindruck. Ergebnisse wurden auch hier bewusst nicht festgehalten, um für die Kinder das Dabeisein im Vordergrund zu lassen. Die Betreuung der Kleinfeldmannschaften liegt derzeit bei Strobl (E-Jugend), Christian Staudinger (F1-Jugend) und Raffael Moritz (F2/G-Jugend). Abteilungsleiter Bernhard Meckl kümmert sich darüber hinaus um alles Organisatorische.

Bei den Trainingseinheiten sind bis auf wenige Ausfälle immer alle Kinder anwesend. Die Unterstützung durch die Eltern in Form von Trikotwäsche oder Fahrdiensten war vorbildlich. Vereinsmitglied Markus Dobner stellte außerdem einen von ihm bei Adidas gewonnenen Trikotsatz den Jugendmannschaften sofort zur Verfügung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.