Baggerverein Waidhaus feiert 50-jähriges Jubiläum
Baggerverein bleibt am Ball

Politik
Waidhaus
27.01.2015
8
0

Aus einem spaßigen Fußballspiel mit einen Vollgummiball entstand ein Verein, den vor 50 Jahren 22 Raupen- und Baggerführer aus dem ehemaligen Landkreis Vohenstrauß in Moosbach aus der Taufe hoben. Die Vorbereitungen auf das Jubiläum laufen.

(fjo) Der 27. Mai 1965 ist das Gründungsdatum des Raupen- und Baggervereins. Gefeiert wird das Jubiläum von 26. bis 28. Juni in Waidhaus. In der umfangreichen Vereinschronik steht, dass es die Mitglieder schon nach wenigen Jahren von Moosbach nach Waidhaus zog, wo auch heute noch der Sitz ist.

Steigende Mitgliederzahl

Zehnjähriges Bestehen feierte der außergewöhnliche Zusammenschluss bereits mit großer Unterstützung der Bevölkerung und der Grenzgemeinde. Durch die zunehmende Mitgliederzahl, vor allem aus Waidhaus, sowie das Wohlwollen verschiedener Firmen aus dem Bereich von Baumaschinen und Bauunternehmungen gelang die Anschaffung einer Vereinsfahne.

Fahnenweihe war in Eslarn, der Garten der Brauerei Bauriedl wurde dazu eigens von den Vereinsmitglieder zum Festplatz umgebaut. Neben Lokalpolitikern, Bürgermeistern und Bevölkerung waren Abordnungen von Fachvereinen bis aus München, Straubing und Hof gekommen. "Es war ein Fest, das der Verein und auch die Eslarner noch in bester Erinnerung haben", schwärmt Vorsitzender Michael Hummer.

Der Vohenstraußer führt den Verein seit der ersten Sekunde - bis heute in ununterbrochener Reihenfolge. Bereits mit den damals weitergeführten Fußballspielen konnten viele Einrichtungen, wie Kindergärten, die Rot-Kreuz-Bereitschaft, Sportvereine und kirchliche Institutionen im ehemaligen Landkreis Vohenstrauß unterstützt werden. Deswegen lag es Hummer am Herzen, Einladungsschreiben an die Bürgermeister Hermann Ach, Reiner Gäbl und Andreas Wutzlhofer zu verschicken, um sie mit ihren Vereinen nach Waidhaus einzuladen.

Viele Vorbereitungen leistete der Festausschuss in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Waidhaus und dem Pfarramt zur Organisation der Musikkapellen, des Festplatzes und der Ausarbeitung eines Programms. Behörden, Vereine und befreundete Fachvereine erhielten Einladungen.

Das Jubiläumsprogramm

Zum Programm gehört natürlich ein Fußball-Pokalturnier. Hobbymannschaften spielen die Sieger am Samstag, 27. Juni, von 14 bis 18 Uhr auf dem TSV-Areal aus. Um 19 Uhr folgen ein Standkonzert am Kriegermahnmal mit der Jugendblaskapelle Waidhaus und der Kommersabend um 20 Uhr im Gasthaus "Zum Kreuzwirt". Das Film- und Videomaterial wird im Festsaal am Freitag, 26. Juni, ab 19 Uhr einen bunten und kurzweiligen Querschnitt von den Jahren 1965 bis 2014 zeigen.

Am Sonntag, 28. Juni, um 9.15 Uhr startet der Kirchenzug zum Gottesdienst für die 76 verstorbenen Vereinsmitglieder in der Autobahnkirche. Im großen Zug geht es anschließend mit Musik zum Feststodl. Nach dem Frühschoppen gibt es Grill-Spezialitäten zum Mittagessen. Nahtlos schließt sich das Stodlfest mit den "Woihauser Straßenmusikanten" an, in dessen Verlauf Erinnerungsgeschenke verteilt werden.

Nächste Festausschuss-Sitzung ist am Mittwoch, 25. Februar, um 19.30 Uhr, im Vereinslokal "Weißes Kreuz".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.