Gemeinderatssitzung der Gremien aus Rozvadov und Waidhaus
Nachbarn eint ein Problem

Ein gutes Miteinander prägte die Sitzung der Markträte aus Rozvadov und Waidhaus um Bürgermeisterin Margit Kirzinger und ihren Amtskollegen Borivoj Vrabec (vorne, Mitte), an der auch Altbürgermeister Jindrich Cervený (Zweiter von links) teilnahm. Bild: fjo
Politik
Waidhaus
21.07.2016
113
0

Die gemeinsame Gemeinderatssitzung der Gremien aus Rozvadov und Waidhaus findet unerwartet schnell einen Schwerpunkt, der beiden Kommunen derzeit auf den Nägeln brennt.

Weit zurück liegt die letzte Zusammenkunft der beiden Nachbar- und Partnergemeinden. Am Montag konnte Bürgermeisterin Margit Kirzinger nicht nur ihren Amtskollegen Borivoj Vrabec im Rathaus begrüßen, sondern auch Altbürgermeister Jindrich Cervený, der die Grenzöffnung an vorderster Stelle mit ihrem Vorvorgänger Gustl Reichenberger hautnah miterlebte.

Den Mitgliedern des Marktrats Rozvadov lernten bei der Gelegenheit zudem die neue Waidhauser Geschäftsleiterin, Kerstin Wilka-Dierl, kennen. Nach einer Begrüßung der Gäste in tschechischer Sprache stellte Kirzinger kurz ihren Heimatort vor, da im Gremium des Nachbarlands viele neue Gesichter sitzen. Neben Informationen zu Einwohnerzahlen, Anzahl der Arbeitsplätze und ansässigen Betrieben präsentierte sie den Gästen auch die kommenden großen Maßnahmen, darunter die Umgestaltung des Marktplatzes und den geplanten Vitalpark in der Freizeitanlage "Bäckeröd".

Die Bürgermeisterin bedankte sich bei Vrabec für die gute Zusammenarbeit, vor allem beim Konzert der beiden Musikschulen aus Waidhaus und Stríbro in der St. Wenzelskirche in Rozvadov. Kirzinger hoffte auf "viele weitere Wiederholungen".

Als großes gemeinsames Problem sah sie die Verkehrsbelastung in den beiden Ortsdurchfahrten durch Lkws. Die Rathauschefin bat deshalb die tschechische Delegation um Unterstützung für eine geplante Anfrage beim tschechischen Verkehrsministerium. Konkret solle geklärt werden, ob die Autobahn bis zur Anschlussstelle St. Katharina ohne Vignette mautbefreit werde: "Wir möchten erreichen, dass die Benutzung der Autobahn bis zur ersten Ausfahrt in Tschechien gebührenfrei wird."

Casinos größte Arbeitgeber


Bürgermeister Vrabec stellte ebenfalls seine Gemeinde vor. In Rozvadov lebten 650 Einwohner im Hauptort und den fünf Ortsteilen. Ein großes Augenmerk lege die Nachbarkommune immer noch auf die Sanierung der Straßen und Gehwege. Größte Arbeitgeber und Steuerzahler seien die Casinos. Der Neubau des geplanten Hotels beim Casino sei auch eine Herausforderung für die Gemeinde hinsichtlich der Infrastruktur. Vrabec erwiderte den Dank für die "sehr gute Zusammenarbeit" anlässlich der Serenade in der St. Wenzelskirche. Auch Rozvadov leide unter den durchfahrenden Lkws und werde sich gerne der Vorsprache beim tschechischen Verkehrsministerium anschließen. Über die Abgeordneten im Kreis Pilsen und mit Unterstützung von MdB Uli Grötsch sollen die Anliegen der zwei Gemeinden vorgebracht werden.

Die Markträte beider Orte einigten sich darauf, gemeinsam das Gespräch mit Vaclav Votava als Abgeordneten im tschechischen Parlament zu suchen. Angegangen werden soll ebenso Miroslav Nenutil, der Mitglied im tschechischen Senat ist. Grötsch sicherte seine Unterstützung bei den Bemühungen der beiden Kommunen zu. Beim Austausch über die Erfahrungen in der Kommunalpolitik sahen die Markträte beider Länder weiteren Handlungsbedarf. Die Zusammenarbeit soll auch auf anderer Ebene weiter belebt werden. Ein Seniorennachmittag oder ein Kinderfest wurden genannt.

Ausstellung besichtigt


Bei einer Führung durch die Ausstellung "Waidhauser Grenzgeschichte(n) herrschte ein reges Interesse. Die Gäste fanden sich oder Freunde und Bekannte auf den verschiedensten Bildern wieder. Das Interesse an der Ausstellung war auch bei den jungen Kollegen sehr groß. Im Biergarten beim "Haus am Eck" vereinbarten die Räte, dass im Herbst ein Seniorennachmittag mit den Senioren der beiden Partnergemeinden stattfinden soll. Als Gastgeschenk erhielten die Kollegen aus Rozvadov jeweils Waidhauser Honig und eine Zehner-Eintrittskarte für die Waidhauser Freizeitanlage.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.