Marktrat Waidhaus bestellt neue Schutzbekleidung
Feuerwehr darf sich freuen

Politik
Waidhaus
13.07.2016
47
0

Interessiert studierten die Markträte am Montagabend die von Stefan Voit vorgelegten Bauanträge zur Erweiterung seines Metallbauunternehmens im Ortsteil Ödhäuser. Er plant eine Trocknungs- und Lackierhalle im Anschluss an die bestehenden Gebäude.

Durch eine Verlegung der Kreisstraße zwischen Miesbrunn und Hagendorf im Bereich der Betriebsstätte könne der beantragte Ausbau im gewünschten Umfang realisiert werden, erläuterte Bürgermeisterin Margit Kirzinger. Inwieweit sich das Bauvorhaben auf das Gebiet der Marktgemeinde Waidhaus erstreckt, fragte UWG/PL-Fraktionssprecher Josef Schmucker an, nachdem sich das Firmengelände auch auf Pleysteiner Gebiet befinde. Kirzinger meinte, dass die neue Halle komplett auf Waidhauser Seite entstehen werde. Lediglich die beiden kleineren Anbauten seien auf Pleysteiner Stadtgebiet geplant.

Mit einer weiteren Aufwertung der Ausrüstung ihrer Feuerwehren beschäftigten sich die Markträte im Anschluss. Helme, Bekleidung und Stiefel für die Aktiven im Wert von mehreren Tausend Euro standen dabei im Mittelpunkt. Geschäftsleiterin Kerstin Wilka-Dierl prüfte die vier Angebote. Das Gremium folgte der Empfehlung zur Bestellung von Helmen und Bekleidung bei der Firma Brusky, Wernberg-Köblitz, mit einer Gesamtsumme von etwa 11 000 Euro. Bei der Anschaffung neuer Stiefel kam die Firma Ludwig-Feuerschutz in Bindlach mit einem Betrag von 2244 Euro zum Zuge.

Ein Pachtvertrag für einen Holzlagerplatz im Gebiet "An der Trath" schloss die Marktgemeinde mit Reinhold Putzer. Die Bürgermeisterin informierte das Gremium über einen Antrag der Anwohner zur geplanten Baugebietserweiterung in Pfrentsch auf Änderungen der Grundstückszuschnitte. Die Verwaltung habe das beauftragte Planungsbüro bereits mit den Wünschen konfrontiert.

Johannes Hösl kann als Ersatz eine neue Werbetafel an einem neuen Standort auf dem eigenen Grundstück im Bereich der Ortseinfahrt postieren. Die bisherige Werbung hatte an der neuen Nepomukanlage weichen müssen. Einstimmig genehmigten die Markträte dem SV Pfrentsch den Neubau eines Geräteschuppens. Unter der Regie von Marktrat Ewald Zetzl seien Käferbäume aus dem Gemeindeholz geerntet worden, die dem SV als Sachspende zur finanziellen Unterstützung überlassen würden. Danach ging es um den Einbau eines zusätzlichen Filters in die neue Ultrafiltration der Freizeitanlage "Bäckeröd". Beim Betrieb habe sich herausgestellt, dass der grobe Schmutz (vor allem Gras und Blätter) die Filtereinheiten schnell verstopfe.

Anlagenwart Albrecht Müller habe als Lösung den Einbau eines weiteren Grobfilters im Wechsel am Einlauf vorgeschlagen, der wesentlich schneller und einfacher zu entleeren wäre. Selbst mit den dafür anfallenden Kosten von fast 5000 Euro erreiche man laut Bürgermeisterin immer noch nicht die einst geschätzte Summe für die neue Anlage. Einstimmig folgte das Gremium dem Vorschlag für eine Anschaffung von der Firma Kempe in Höhe von 4874 Euro mitsamt Einbau.
Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr (1117)Marktrat Waidhaus (31)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.