1. Waidhauser Marktmeisterschaft im Spicken entschieden
„Pfitscherpfeil“ nicht nur schnell

Vorsitzender Gerald Brenner (Mittlere Reihe, rechts) leitete gemeinsam mit Schriftführer Hermann Hilpert (hinten, links) die Siegerkür der 1. Waidhauser Marktmeisterschaft im Spicken. Bild: fjo
Vermischtes
Waidhaus
19.07.2016
65
0

"Pfitscherpfeil" ist seit jeher ein bodenständiger Begriff für schnelles und glückliches Handeln. Kein Wunder, dass der Titel der 1. Waidhauser Marktmeisterschaft im Spicken an ein Quartett mit dieser Bezeichnung geht.

Frankenreuth. Zur Siegerkür konnte der Jubiläumsverein "Silberpfeil" den Biergarten gerade noch nutzen. Wie bereits am Vormittag nach dem Festgottesdienst machten danach starke Regenfälle dem Feiern im Freien ein schnelles Ende. Die Freude beim Vereinsvorstand um Gerald Brenner war dennoch riesig: "Über die Teilnahme von 31 Mannschaften haben wir uns sehr gefreut." Quer durch alle Vereine und Bevölkerungsschichten erstreckte sich das Feld der Teilnehmer.

Gespendete Pokale


Mit Schriftführer und Festorganisator Hermann Hilpert leitete Brenner die Bekanntgabe der Ergebnisse bei musikalischer Umrahmung durch das Trio "Z's". Nur das Ministranten-Quartett auf Platz 14 erhielt Medaillen, da es sich um eine reine Jugendmannschaft handelte. Lukas Koller, Lisa Fink, Felix Uschold und Markus Helgert kamen gemeinsam auf 210 Ringe.

Den Sieg trugen Reinhold Strobl, Robert Zetzlmann, Franz Strobl junior und Gerhard Hanauer als "TSV-Pfitscherpfeil" mit 443 Ringen davon. Dafür gab es den von Bürgermeisterin Margit Kirzinger gestifteten Siegerpokal. Weitere Pokale spendierten ihre beiden Stellvertreter, Markus Bauriedl und Johannes Zeug, sowie CSU-Fraktionssprecher Stefan Harrer. Der Vizetitel ging an die zweite Mannschaft des Schützenvereins "Enzian" (399 Ringe) aus Markus Eigenberger, Jürgen Randig, Matthias Mack und Rudi Hirschmann. Das Quartett "Michlhäusl I" um Christian Kasberger, Hans Bauer, Tobias Heinrich und Bastian Liesener holte sich mit 322 Ringen auf Platz drei einen weiteren Pokal.

Beste Dame


Ebenso Jutta Sier aus Heumaden als beste Dame mit 56 Ringen im zweiten Team des FC Bayern-Fanclubs Pfrentsch. Als Schiedsrichter investierten Brenner und Hilpert viel Zeit in den Wettbewerb. Vom Jubelverein stellten sich noch Susanne Hilpert, Elfriede Müllner, Toni Hilpert und Maximilian Mack für das Auswerten der Ergebnisse zur Verfügung.

Der Trostpreis ging an die Damenmannschaft des Pfarrgemeinderats St. Emmeram (54 Ringe). Dazwischen holten weitere Trophäenplätze: 4. Schützenverein "Enzian" I (299), 5. FC Bayern-Fanclub Pfrentsch III (287), 6. FC Bayern-Fanclub Pfrentsch IV (269), 7. Kleintierzuchtverein Waidhaus (260), 8. FC Bayern-Fanclub Pfrentsch I (258), 9. Schützenverein 1864 Waidhaus, Herren (235), 10. UWG I (226), 11. Grenzbachfischer I (224), 12. "Haisl FKM" (220), 13. "Alle Neun" Waidhaus I (220), 14. Ministranten (210), 15. TSV Waidhaus Ausschuss (207), 16. Musikverein Waidhaus II (195) und 17. UWG II (194).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.