Abkassiert und ausgesetzt
Bundespolizei greift 13 Migranten auf

Symbolbild: dpa
Vermischtes
Waidhaus
13.04.2016
542
0
Sie mussten pro Person 4000 Euro bezahlen und wurden von einem unbekannten Schleuser am frühen Dienstagmorgen an der Grenze in Tschechien bei Tillyschanz (Markt Eslarn) aus dessen Kastenwagen geworfen.

So machten sich 13 Migranten auf und reisten ohne Legitimation nach Deutschland ein. Die herumirrenden Männer - zehn aus Afghanistan, zwei aus Pakistan und ein Mann aus dem Iran - versuchten in verschiedenen Gruppen ihr Glück.

Am Dienstagvormittag gegen 10 Uhr erreichte die Bundespolizei die Meldung, zwei Personen seien auf der Verbindungsstraße von Eslarn nach Moosbach bei Ödbraunetsrieth unterwegs. Nach einer Fahndung entdeckten die Beamten weitere vier Personen in der Region. Die restlichen sieben jungen Männer waren mit dem Bus nach Weiden gefahren. Eine Streife der Bundespolizei traf vier aus dieser Gruppe im Zug Richtung Marktredwitz an, die anderen drei waren bei Wöllershof entlang der Gleise unterwegs.

Mittlerweile sind acht Männer der Gruppe in der Erstaufnahmeeinrichtung Bayreuth, die fünf Jugendlichen übergaben die Beamten dem Jugendamt. "Die Recherchen hinsichtlich der Schleuser hat der Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion (BPOLI) Waidhaus übernommen", berichtet Franz Völkl von der Bundespolizeiinspektion Waidhaus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.