Arbeiten beginnen noch im März
Siedler bauen eigenes Heim

Stellvertretender Bezirksvorsitzender Arthur Weber (links) und Vorsitzender Hans Mäckl (Zweiter von rechts) begrüßten die Entscheidung von Markus Bauriedls (rechts) Ehefrau Heike, sich als neue Kassiererin der Siedlergemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Bild: fjo
Vermischtes
Waidhaus
16.03.2016
29
0

Während zweiter Bürgermeister Markus Bauriedl zur Jahresversammlung der Siedlergemeinschaft mit umfassenden Informationen aus dem Rathaus aufwartete, unterstützt seine Ehefrau Heike Bauriedl nun den Vorstand als neue Kassiererin. Die Neuwahl war aufgrund des Rücktritts der langjährigen Vorgängerin Elisabeth Meier notwendig geworden.

Im Vereinslokal "Alte Post" durfte sich Heike Bauriedl über ein einstimmiges Votum der Mitglieder freuen. Gleich nach Ostern wartet viel Arbeit auf die Gemeinschaft. Die Siedler wagen sich nach Jahren des Stillstands auf diesem Gebiet als Erste in der Marktgemeinde wieder daran, ein eigenes Vereinsheim zu errichten. Nach vielen Diskussionen entschloss sich der Beirat einstimmig, eine eigene Unterstellmöglichkeit zu schaffen.

Passendes Grundstück


"Unter der Voraussetzung, dass die Gemeinde Waidhaus ein passendes Grundstück zur Verfügung stellt", schränkte Vorsitzender Hans Mäckl ein. In einem Schreiben wurde der Marktrat informiert. Bereits wenig später zeigte Bürgermeisterin Margit Kirzinger den Beiräten einige Grundstücke, wobei die Entscheidung einmütig auf das Grundstück beim alten Bauhof in der Nähe des Schäferhundeplatzes und direkt bei den Containern der Vereinsgemeinschaft fiel.

Der Marktrat entschied sich positiv, so dass die Angelegenheit sofort in Angriff genommen wurde. Mittlerweile ist der Pachtvertrag unterschrieben und die Genehmigung erteilt, so dass bei gutem Wetter noch im März damit begonnen werden kann. Zweiter Bürgermeister Bauriedl ging auch auf die Bauplatzaktion der Kommune ein. Bereits sieben Bauplätze seien an junge Familien verkauft worden. Die Siedler interessierten sich ebenso für seine Ausführungen zur Erweiterung des Baugebiets im Ortsteil Pfrentsch.

Weitere Informationen


Für noch mehr Informationen riet er zu einer Teilnahme an der Bürgerversammlung am Montag, 11. April. Wohlwollend nahmen die Siedler den Start der Bauschutt- und Grüngutanlieferungen ab 26. März auf. Für den Umbau des Umfelds der Autobahnkirche sah er als Baubeginn den 4. April, wobei die Arbeiten bis Ende Juni abgeschlossen sein sollen. 60 000 Euro werde die Marktgemeinde in die Schachtsanierung des Thameierbrunnens und der beiden Leutnantquellen zur Sicherung der eigenen Trinkwasserversorgung noch heuer investieren. Den Breitbandausbau und die Leaderprojekte schnitt der Politiker ebenso an, wie die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED und die Ultrafiltrationsanlage mit Kosten von fast 300 000 Euro für die Freizeitanlage "Bäckeröd".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.