Geschichte geschrieben
Gasthof-Hotel Biehler in Waidhaus wird verkauft

Noch steht Heiner Biehler in der Küche seines Hotels in Waidhaus. Am 30. Mai ist Schluss. Dann verkauft der 62-Jährige den Betrieb an das „King’s“ Casino in Roßhaupt. Bild: fjo
Vermischtes
Waidhaus
28.04.2016
982
0

Das Gasthof-Hotel Biehler am Ortseingang von Waidhaus schließt am 30. Mai seine Pforten. In dem renommierten Haus setzten 1989 die Außenminister Hans-Dietrich Genscher und Jirí Dienstbier ihre Unterschriften unter einen wichtigen Vertrag.

Besitzer Heiner Biehler - bereits in der dritten Generation auf dem Anwesen - hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Auch wenn diese innerhalb von zwei Tagen ganz schnell über die Bühne ging: "Ich bin in der Gastronomie aufgewachsen und habe meine Arbeit gern gemacht. Der Umgang mit Menschen mit all seinen 'Risiken und Nebenwirkungen' ist wirklich interessant. Das war mein Leben. Es war für mich ein schwerer Entschluss, aber ich habe keinen Nachfolger."

Neuer Eigentümer


Neuer Besitzer wird das "King's Casino" in Roßhaupt (Rozvadov). Es wird das Gebäude in Kürze als Unterkunft für sein Personal nutzen. Im Gasthof herrschte viele Jahrzehnte reges Leben. Persönlichkeiten aus Sport, Kultur, Religion und Politik waren immer wieder zu Gast. Erst kürzlich weilte Weihbischof Reinhard Pappenberger im Haus.

Höhepunkt war am 23. Dezember 1989 das Treffen von Außenminister Hans-Dietrich Genscher mit seinem tschechischen Amtskollegen Jirí Dienstbier: Im Wohnzimmer der Familie Biehler besiegelten die Politiker die Grenzöffnung. Ebenso genossen Startenor Peter Hofmann und seine Frau Deborah Sasson die Gastlichkeit im Hause Biehler, als sie mit den Pferden die Oberpfalz erkundeten.

Pfarrer gegen Kegelbahn


Auch das Haus selbst hat eine reiche Geschichte. Biehlers Eltern bauten 1962 die erste automatische Kegelbahn. Das war damals eine kleine Sensation. Wegen des starken Andrangs kam zwei Jahre später noch eine weitere Bahn dazu. Der Waidhauser Kegelclub wurde hier gegründet und hatte bis 1990 auch seine Heimat. Dabei erinnert sich Biehler an ein "fast traumatisches" Erlebnis: Als Zwölfjähriger besuchte er den Jahresschluss-Gottesdienst in der Pfarrkirche. Der Pfarrer wetterte damals von der Kanzel herunter. "Die Waidhauser Männer gehen lieber auf die Kegelbahn als in die Kirche." Der kleine Biehler hätte sich am liebsten unter der Kirchenbank verkrochen.

Auch die Waidhauser Motorradfreunde trafen sich regelmäßig zum Stammtisch, zur Weihnachtsfeier oder zum gemeinsamen Frühstück, bevor sie auf große Fahrt gingen. Gerne erinnert sich der scheidende Hotelchef an die vielen ausgebuchten Silvesterabende mit mehrgängigem Menü, Kerzenschein, Klavier- und Zithermusik. Vorweihnachtliche Konzerte mit Livebands und Büfett waren jedes Jahr ein Höhepunkt. "Da spürten wir schon, dass die Küchenarbeit und der Service Hochleistungssport sind", erinnert sich Biehler. Gäste, die noch im Besitz von Gutscheinen sind, können diese noch bis 29. Mai einlösen. Und nach diesem Datum bietet Biehler zudem eine Rücknahme gegen Barauszahlung an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.