Krieger- und Soldatenverein Waidhaus ehrt die besten Schützen
Rote Laternen für die zwei Könige

Freud über den Sieg und Enttäuschung über den letzten Platz lagen für die Schießgruppe (von links) Andreas Federl, Karlheinz Hagner, Andreas Ringholz, Berthold Weber, Bruno Hinz, Günter Schmidt, Josef Schreml, Peter Sollfrank und Johannes Kirzinger oft nah beieinander. Bild: fjo
Vermischtes
Waidhaus
05.01.2016
74
0

Frankenreuth. Kreisschießwart Josef Schreml war am Samstagabend begeistert von den Ergebnissen der Mitglieder des Waidhauser Krieger- und Soldatenvereins. Auch das Flair rund um die Bekanntgabe der neuen Vereinsmeister und Könige lobte der Pleysteiner. Dabei stellte er fest, dass sich die zwei neuen Hoheiten gleichzeitig mit zwei letzten Plätzen zufrieden geben mussten.

Die Ergebnisse


Der lokale Schießsportwart Andreas Federl leitete die Kür und Pokalverleihung mit Stellvertreter Peter Sollfrank. Das war auch gut so. Denn wer hätte Federl sonst zum König der Schießgruppe in der Disziplin KK-Gewehr 50 Meter, liegend aufgestützt krönen sollen? Mit einem Teiler von 208,0 gelang der Sieg, wofür der Sportwart den Wanderpokal der Reservistenkameradschaft Waidhaus in Empfang nahm. Die Wurstkette erhielt als Vizekönig in dieser Wertung Karlheinz Hagner (456,0). Auf den weiteren Rängen: 3. Bruno Hinz (468), 4. Peter Sollfrank (493), 5. Bernhard Weber (1075), 6. Heiner Hierold (1427), 7. Günter Schmidt (1498) und 8. Florian Schmucker (1551).

Den zweiten Königstitel holte sich Andreas Ringholz mit einem Zehner mit der KK-Sportpistole, dicht gefolgt von Johannes Kirzinger, dessen Neuner zum Wurstkönig reichte. Platz drei nahm Bruno Hinz (Sechser) und Rang vier Andreas Federl (Fünfer) ein. Nach vielen Jahrzehnten entschied sich die Schießleitung für eine Wiederaufnahme des Wettbewerbs mit KK-Sportpistole stehend, freihändig auf eine Entfernung von 25 Metern. Gold sicherte sich Johannes Kirzinger mit 86 Ringen; Silber Andreas Ringholz (79) und Bronze Bruno Hinz (48). Hier war dem Schießsportwart das Glück nicht hold, denn Federl hielt mit lediglich 22 Ringen die rote Laterne in der Hand. Gleiches galt in der Wertung KK-Gewehr, 50 Meter, liegend, freihändig, für Ringholz, angesichts seines Ergebnisses von nur 41 Ringen. Der Vereinsmeistertitel und damit Gold glückte hier Hinz (93) vor Vizemeister Federl (92) und Schmidt (86). Die weiteren Plätze: 4. Sollfrank (85), 5. Hierold (80), 6. Hagner (79), 7. Schmucker (77), 8. Weber (73), 9. Markus Kleber (71), 10. Hermann Gilch (71) und 11. Jakob Kals (61).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.