OWV Waidhaus tagt
„Arnika“ bereitet Schmerzen

Harmonische Neuwahlen krönten die reibungslose Jahreshauptversammlung des OWV Waidhaus unter drittem Bürgermeister Johannes Zeug (zweite Reihe, links) als Wahlleiter. Als Motoren wirken Vorsitzender Detlef König (Vierter von rechts) und Schriftführerin Gerlinde König (Bildmitte) mit ungebrochenem Elan. Bild: fjo
Vermischtes
Waidhaus
04.04.2016
49
0

333 Mitglieder zeugen vom anhaltenden Aufwind des OWV Waidhaus. Die aktive Nachwuchsgruppe freut die Verantwortlichen ebenfalls. Allerdings gab es in der Jahreshauptversammlung auch kritische Worte.

Pfälzer Hof. "Fast jede Woche war auch ohne mich etwas los", scherzte Vorsitzender Detlef König in seinem Bericht, nachdem ihn ein Unfallereignis monatelang in die eigenen vier Wände verbannt hatte. Bürgermeisterin Margit Kirzinger, Rosemarie Grötsch, Lisa-Marie Müller, Christine Immer, Anna-Maria Immer, Kurt Immer und zweiter Bürgermeister Markus Bauriedl waren in den Verein eingetreten.

Großes Lob


Kassierer Wolfgang Engl erläuterte den Jahresabschluss und dankte privaten Spendern für insgesamt 715 Euro. Schriftführerin Gerlinde König überließ die als Reiseleiterin vom Berggasthof Zottersberg erhaltenen 225 Euro ebenfalls dem Verein. Dritter Bürgermeister Johannes Zeug lobte die Arbeiten der Fachwarte und kündigte seine Fürsprache für einen Zuschuss der Marktgemeinde zu den umfangreichen Markierungsarbeiten der Wanderwege an. Der Arbeit des Ortsverschönerungswarts mit seinen "Blumenfrauen" zollte er ebenfalls Anerkennung. "Das kommt nicht nur Waidhaus zugute, sondern auch unseren Tourismusbestrebungen."

Er wünschte Ute Stich und Rosalinde Hera-Mack "weiter viel Erfolg" mit der Kinder- und Jugendgruppe. "Die Jugend ist die Zukunft des Vereins." Mit Blick auf die 100-Jahr-Feier in sechs Jahren sah er die "besten Voraussetzungen gelegt".

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Vereinswirt Horst Wilka stellte sich als Stellvertreter von Detlef König für den Vereinsvorsitz zur Verfügung. Schriftführerin Gerlinde König und Kassier Wolfgang Engl vervollständigen die Vereinsspitze. Die weiteren Zuständigkeiten: Detlef König (Wege), Peter Zwick (Markierungen), Heinz Spachtholz (Vogelschutz), Michael Balk (Naturschutz), Ute Stich und Rosaline Hera-Mack (Jugend), Ludwig Lang (Ortsverschönerung), Karl Meyer und Johann Woppmann (Wanderungen und Spaziergänge), Gerlinde König (Internet und Presse), Franz Kaas und Karola Lang (Kassenprüfung), Karl Werner, Karl Zeitler, Barbara Zeitler, Rigobert Hösl, Bernhard Zenk senior und Karola Lang (Beisitzer).

Den Vorarbeiten und Erklärungen der Schriftführerin folgte das einstimmige Votum der Mitglieder zu einer Satzungsänderung. In der Kritik stand die überörtliche Vereinszeitschrift. "Die Rechnung für die ,Arnika' beträgt 660 Euro für 600 Hefte im Jahr. Wir hatten sechs Fotos in der Zeitschrift und es wurden pro Foto 10 Euro verlangt, obwohl die Größe der Fotos unterschiedlich war." Bei der Tagung des Hauptvereins 2015 hatte man aber festgelegt, dass über den Preis nochmals im Gremium gesprochen werden sollte.

"Also warteten wir auf die Fachwartetagungen in Floß, um zu sehen was Herr Kießling uns erzählen wird. Der Preis pro Heft ist seit 2014 von 60 Cent auf 1,10 Euro angestiegen und somit auf 4,40 Euro pro Jahr - bei einem Mitgliedsbeitrag von 10 Euro. Nach Abzug dieser 4,40 Euro und der Verbandsabgabe von zusätzlich 2,50 Euro pro Mitglied (allein für 2016 also 805 Euro an den Hauptverein) bleiben uns vom Jahresbeitrag somit nur noch 3,10 Euro. Von all unseren vielen Mitgliedern bleiben in Waidhaus also nur noch 1739 Euro vor Ort."

Die Schriftführerin informierte aus der jüngsten Vorstandssitzung im Februar: "Es wurde darüber diskutiert, aber dann einstimmig beschlossen, dass eine erneute Beitragserhöhung nicht ratsam sei, nachdem erst vor zwei Jahren eine erfolgt war." Wer weiterhin eine "Arnika" wolle, solle diese ab dem dritten Quartal selbst bezahlen.

Dank an Spender


Die Versammlung einigte auf eine Umfrage, um die bisherigen Bezieher mittels Info-Zettel im nächsten Heft über die Sachlage aufzuklären. Wer weiterhin Interesse habe, müsse dies anzeigen und werde künftig separate Rechnungen für den Bezug erhalten. Als "ganz wichtig" war dem Vorsitzenden noch ein "Vergelt's Gott" an Rita Nahrhaft für die Brezen- und Stollenspenden zu den Fahrten - ebenso an Wilhelm Wolf aus Hagendorf für das kostenlos überlassene Holz zum Bau und Ausbessern der Nistkästen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.