Sängerin Andrea Marie startet durch
Powerfrau mit großen Plänen

Das "Big Party Orchester" bedeutet große Show: Mit 20 Tänzern, einem großen Ensemble mit Bläsern und Andrea Gilch als Sängerin erobert es die Bühnen der Region. Bild: hfz
Vermischtes
Waidhaus
01.07.2016
1637
0
 
"Ich liebe alles, was mit Musik zu tun hat." Zitat: Sängerin Andrea Marie

Andrea Maries Karriere beginnt schon, bevor sie überhaupt richtig sprechen kann. "Live is life" von Opus ist der erste Song, den sie damals singt. Heute steht sie mit drei Bands auf der Bühne und hat ihr Solo-Debütalbum auf den Markt gebracht.

Musikalisch ist Andrea Marie, bürgerlich Andrea Gilch aus Waidhaus, schon seit ihrer Kindheit. Als Dreijährige lernt sie Melodica, der Musiklehrer malt ihr Zeichen auf die Tasten, weil sie noch nicht lesen und schreiben kann. "Auf dem C war ein Zirkus", erinnert sich die 32-Jährige. Danach lernte sie ein Instrument nach dem anderen. "Ich wollte gern Orgel spielen, aber meine Finger waren zu kurz." Bei der Klarinette bleibt sie dann hängen.

Schulband ebnet Weg


Andrea Gilch geht auf die Realschule in Vohenstrauß, bringt sich selbst das Bass-Spielen bei und steigt bei der Schulband ein. Als die Sängerin ihren Abschluss macht, ergreift sie die Chance und rückt in die Frontposition der Band. Privat gründet sie mit 16 Jahren ihre erste Gruppe "One Hot Minute" und schreibt eigene Songs, unter anderem "Eternity". Die Band tritt auf vielen Bühnen in der Region auf und produziert in Prag ein Album. Nach dem zweiten löst sie sich auf, jeder geht seinen eigenen Weg.

"Ich hatte damals den Bezug zur Musik ein bisschen verloren." Die Sängerin macht eine Ausbildung zur Bürokauffrau, lebt vier Jahre in Kalifornien und trainiert dort Polizeihunde und Polizisten. "Die Musik blieb immer in meinem Herzen." Also kehrt sie nach Deutschland zurück und nimmt Gesangsunterricht. Zunächst in Regensburg, dann in Nürnberg, wo ihr ein amerikanischer Coach Pop-Rock-Stimmbildung beibringt.

Gilch tritt als Gastsängerin einer Bekannten in Waidhaus auf und leckt sofort Blut. "Ich musste auf die Bühne." Von einer anderen Bekannten erfährt sie, dass die Band "Partyteufel" aus Wunsiedel eine Sängerin sucht. Andrea Marie hat noch etwas in petto: das Big Party Orchester. "Ein Showact mit Kostümwechseln, Tänzern und Bläsern war schon mein Kindheitstraum." Doch das reicht der quirligen Waidhauserin nicht, die von sich selbst sagt, dass sie keine Sekunde stillhalten kann. "Ich hatte immer das Gefühl, mein Song 'Eternity' muss ins Radio." Sie will solo durchstarten, holt sich die Songwriter Franz Trojan von der Spider Murphy Gang und Hermann Weindorf an die Seite, die mit ihr an dem Album arbeiten. Die Songs sind rockig und poppig, bunt gemischt.

Planungen für das Album


"Ich liebe alles, was mit Musik zu tun hat. 'Never get me back' ist ein Statement. Egal was war, ich lasse es zurück und schaue nach vorne", erklärt Gilch den Titel ihres Debütalbums. Ab Juli beginnt die heiße Phase für die Sängerin. Dann hat sie mit den "Partyteufeln" die meisten Auftritte, zusätzlich beginnen die Planungen für ihre Promotiontour. "Ich habe eine kleine deutschlandweite Clubtour im Kopf."

Andrea Gilch schwärmt noch immer vom Weidener Bürgerfest: "Die Stimmung war toll." Ihre Band spielte bis zum Anpfiff des deutschen Achtelfinalspiels der EM und in der Halbzeitpause wieder. "Das war von Anfang an so geplant. Die Leute haben bei unserer Show super mitgemacht, forderten vor Anpfiff sogar noch eine Zugabe."

"Ich liebe die Vielfalt, die mein Beruf und die verschiedenen Bands mit sich bringen." Nach einem Sommer mit den "Partyteufeln" freue sie sich, wieder ruhigere Stücke zu singen oder mit dem "Big Party Orchester" die große Show auf die Bühne zu bringen. "Still sitzen kann ich wirklich schlecht", lacht sie.

Ich liebe alles, was mit Musik zu tun hat.Sängerin Andrea Marie
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.