Spickerverein „Silberpfeil“ ehrt seine Könige
Jubiläum im Visier

Schriftführer Hermann Hilpert (links) holte den Titel des Vizekönigs und Vize-Vereinsmeisters. Er musste sich nur dem Vorsitzenden Gerald Brenner (rechts) geschlagen geben. Bild: fjo
Vermischtes
Waidhaus
21.12.2015
76
0

Vor 50 Jahren hatten Helmut Eschenbecher und Helmut Hilpert mit Robert Wild die Idee, Pfeilspicken in Waidhaus salonfähig zu machen. Die mittels Zirkel gefertigte Ringscheibe fand ihren Platz an der hölzernen Werkstatttüre in Wilds Lackiererei. Und schon hieß es: "Wer trifft am besten?"

Frankenreuth. Wer ganz daneben warf, musste zehn Pfennige bezahlen. Das Spiel nahm erst sein Ende, wenn der Betrag für eine Mass Bier in der Kasse war. Das sprach sich schnell herum und immer mehr Teilnehmer erfreuten sich an der neuen Betätigung, was 1966 zur Gründung des Waidhauser Spickervereins "Silberpfeil" führte.

Daran erinnerte Vorsitzender Gerald Brenner am Samstagabend bei der Königskür im Gasthaus Mack, in das der Verein im Januar 1985 wechselte. Wegen der "vor der Tür stehenden" 50--Jahr-Feier informierte er über das geplante Festprogramm, wobei ein Termin noch mit der Vereinsgemeinschaft und der Gemeinde abgestimmt werde. Ein Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitgliedern soll die Feier einleiten. Für den "zünftigen Frühschoppen" im Anschluss liege die Zusage des Vereinsorchesters unter Leitung von Hermann Mack bereits vor.

"Wir wollen zwar nicht zu groß feiern, aber nicht dass es später heißt: 'Ihr habt das 50-jährige Jubiläum einfach ausfallen lassen'", begründete Brenner das vorsichtige Planen. Ein Gartenfest werde deshalb für den Festnachmittag ins Auge gefasst, bei dem die "Z's" aufspielen werden. Er bat die Mitglieder, sich weitere Gedanken zu machen.

Zur Kür und Bekanntgabe aller neuen Titelträger aus dem Weihnachtsspicken dankte Brenner Schriftführer Hermann Hilpert explizit. Endete der Wettbewerb doch erst gegen Mitternacht am Freitag, so dass Hilpert seiner Freizeit am Samstag für die Auswertung und Zusammenfassung der Ergebnisse geopfert hatte.

Die Königswürde holte sich mit einem glatten Zehner Norbert Zitzmann. Ganz knapp ging es um die Titel des neuen Vizekönigs zu. Nur ein Zehntelmillimeter entschied die Wertung zugunsten von Hermann Hilpert gegenüber Toni Hilpert (beide Neuner). Als Vereinsmeister wurde der Vorsitzende mit 1128 Ringen selbst gekürt. Schriftführer Hilpert machte es ihm gleich und holte mit 1022 Ringen den Vizetitel vor Reinhard Werner (1004 Ringe). Die drei Geldpreise aus dem Glückspicken gingen an: 1. Josef Zitzmann (75 Punkte), 2. Manfred Randig (73) und Angelika Mack (60).

Für den Trostpreis (29 Punkte) durfte sich Hermine Mack aus Regensburg immerhin über eine Mass Bier und Brotzeitknacker freuen. Weitere Teilnehmer erhielten Sachpreise: 4. Elfriede Müllner (72), 5. Norbert Zitzmann (63), 6. Gerald Brenner (62), 7. Hermann Hilpert (61), 8. Maximilian Fuchs (60), 9. Marcel Randig (60), 10. Robert Zetzlmann (58), 11. Maximilian Mack (57), 12. Silke Hanauer (57), 13. Manuel Hilpert (54), 14. Susanne Hilpert (51), 15. Gerhard Hanauer (51) und 16. Maria Zitzmann (50).
Weitere Beiträge zu den Themen: Frankenreuth (105)Pfeilspicken (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.