Waidhaus stolz auf seine Wehr

Dass die Frauenquote bei der Waidhauser Feuerwehr passt, unterstrich nicht nur Bürgermeisterin Margit Kirzinger (Mitte), sondern auch die Ehrung für Sabrina Sauer, Christine Hölzel, Eva Breitschafter und Vera Stahl (vorne, von rechts). Bild: fjo
Vermischtes
Waidhaus
14.01.2016
258
0

777 Einsatzstunden summierten sich als Jahresergebnis bei der Feuerwehr Waidhaus. Bürgermeisterin Margit Kirzinger sparte in der Jahreshauptversammlung deshalb nicht mit Lob.

"Der Markt ist natürlich sehr stolz auf seine Feuerwehr. Wir haben erfahrene, aktive Feuerwehrleute und eine beachtliche Frauenquote seit vielen Jahren. Dazu eine herausragende Jugendarbeit und eine wirklich tolle Zusammenarbeit mit euch." Kirzinger honorierte die hohe Einsatzbereitschaft der Rettungskräfte: "Es gehört natürlich auch dazu, dass die Gemeinde hinter ihrer Feuerwehr steht."

Traurige Aufgabe


An Einsätzen standen 4 Brände, 15 technische Hilfeleistungen, 2 Fehlalarmierungen, 4 Sicherheitswachen und 14 sonstige Tätigkeiten sowie die Teilnahme an 4 größeren Übungen in der näheren Umgebung zu Buche. Kommandant Markus Schwarz erwähnte außerdem, dass zwei Personen gerettet werden konnten. "Aber leider hatten wir auch die traurige Aufgabe, eine Person nur noch tot zu bergen."

Stellvertreter Hans-Peter Müller, wurde mit dem neuen Jugendwart Dominik Zintl als landkreisweit abrufbarer Ausbilder für die neue modulare Truppmann-Ausbildung berufen. Die Bürgermeisterin versprach, "weiterhin dafür zu sorgen, dass die Ausbildung passt. Wir sind immer bereit, die Ausbildungen und die Lehrgänge uneingeschränkt zu finanzieren und zu bezahlen".

Der Dank von Kommandant Schwarz ging an alle Teilnehmer der Lehrgänge und Leistungsabzeichen sowie an die Gruppenführer und Spartenleiter für die Ausbildung der Aktiven. In deren Reihen nahm er Christian Hilpert per Handschlag auf. Julia Henke, Katharina Lingl und Jonas Schmid stellte er in den aktiven Dienst. Als Rückkehrerin hieß er Eva Breitschafter willkommen. Dadurch zählt die aktive Wehr nun 50 Dienstleistende, darunter 10 Frauen, zu denen noch 16 Anwärter hinzukommen.

Über die Grenze hinweg trafen die Feuerwehrleute fünfmal mit den Kameraden aus Rozvadov zusammen. Urkunden und Zeugnisse gingen an Julia Henke, Christian Hilpert sowie Ulli Theiß und Benjamin Schmalnauer von der Feuerwehr Hagendorf. Der Maschinisten-Lehrgang wurde von Sabrina Sauer und Christian Zintl mit Erfolg abgeschlossen.

Am Modul Absturzsicherung in Vohenstrauß nahmen Eva Breitschafter, Wolfgang Müller und Michael Hilpert erfolgreich teil. Außerdem absolvierten Albrecht Müller und Bernhard Zenk junior die Schulung "Sondersignalfahrt". Die Jugendlichen Maximilian Fuchs, Andre Hölzel, Stefan Müller, Maximilian Mack und Wolfgang Müller erreichten die Endstufe IV.

Es standen auch Beförderungen an. Christian Hilpert wurde zum Feuerwehrmann ernannt und Julia Henke zur Feuerwehrfrau. Hauptfeuerwehrmänner sind nun Markus Mösbauer und Sandro Hochwart.

Neue Auszeichnung


Eine neue Ehrung mit Vereinsnadeln in Bronze feierte Premiere. Diese sei künftig für aktive Mitglieder reserviert und solle Ansporn für Jüngere sowie Quereinsteiger sein. Erste Empfänger waren zweite Vorsitzende Christine Hölzel, Vera Stahl (langjährige Schriftführerin) sowie Hans-Peter Müller, Bernhard Zenk junior und Johann Dierl für zwölf Jahre Mitarbeit im Ausschuss. Und noch etwas war Kommandant Schwarz wichtig: Die "Krabbelmäuse" haben im Feuerwehrhaus Einzug gehalten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.