Bald fällt auch der Kamin

Der Abbruch der ehemaligen Rosenthal-Porzellanfabrik schreitet voran. Die Arbeiten laufen plangemäß. Bild: jr
Lokales
Waldershof
28.05.2015
10
0

Schon in ein paar Wochen ist die Rosenthal-Porzellanfabrik Geschichte. Die Abbruch-Bagger kommen rasch voran. Das einstige Wahrzeichen, der 45 Meter hohe Kamin, soll am Freitag, 5. Juni, um 11 Uhr gesprengt werden.

Am Dienstagnachmittag besuchte Bürgermeisterin Friederike Sonnemann die Baustelle, um sich vom Fortschritt des Abbruchs zu überzeugen. Die Arbeiten interessieren - nicht nur ehemalige Mitarbeiter der Porzellanfabrik. Täglich schauen Interessierte vorbei und verfolgen die Maßnahmen zur Wiederbelebung der Industriebrache.

Nach Auskunft von Daniel Pabel (Erd- und Tiefbau Ebersbach) sind bereits rund zwei Drittel der Bauten abgebrochen. "Wir liegen voll im Zeitplan", sagte Pabel. Das Hauptgebäude bleibt noch kurze Zeit stehen, weil dort ein Turmfalkenpaar brütet. Erst wenn die Jungvögel ausgeflogen sind (wohl Mitte Juni), soll das Gebäude fallen.

Roland Heberl (Firma Rupp Bodenschutz) betonte, dass bei den bisher abgebrochenen Gebäudeteilen keinerlei Altlasten festgestellt werden konnten. Auch bei den weiteren Abbrucharbeiten rechnet Heberl nicht mit Überraschungen in dieser Richtung. Das erleichtere die Arbeit ungemein. "Wir wollen die Fläche altlastenfrei an die Stadt übergeben", nannte Heberl als Ziel. Seiner Schätzung nach werden alle Gebäude bis spätestens Mitte/Ende Juli verschwunden sein. Der Großteil des unbelasteten Abbruchmaterials wird auf der Baustelle in einer Art Deponie gelagert. Teile werden aber auch im Boden eingebaut - im Hinblick auf die künftige Nutzung als Gewerbegebiet. Belasteter Bauschutt werde von der Baustelle entfernt. Bis Ende Oktober sollen die Arbeiten komplett abgeschlossen sein.

Bürgermeisterin Friederike Sonnemann ist den beteiligten Firmen sehr dankbar für ihr gewissenhaftes Arbeiten. "Die Stadt ist über alle Arbeiten genauestens informiert und immer auf dem aktuellen Stand", freute sie ich über die funktionierende Kommunikation. Auf NT-Nachfrage über eine mögliche Nachnutzung der Flächen sagte die Bürgermeisterin: "Wir befinden uns in intensiven Gesprächen." Details wollte sie noch nicht nennen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.