Begleitung im Andersland

Hubert Kölbl (links) sprach auf Einladung von Heimleiter Hans Eckert (rechts) im Senioren-Servicehaus Waldershof über den Umgang mit Demenz. Bild: privat
Lokales
Waldershof
25.04.2015
7
0

Die Diagnose Demenz verändert nicht nur das Leben der Betroffenen, sondern auch das der Angehörigen und Freunde. Und so gab es bei einer Vortragsveranstaltung im Senioren-Servicehaus viele Fragen aus den Reihen der Zuhörer.

Hubert Kölbl, Pflegedienstleiter und Dozent für Wörheide-Konzepte, sprach am Donnerstagabend in der voll besetzten Cafeteria im Senioren-Servicehaus Waldershof. Er informierte umfassend und kurzweilig über das Leben demenziell erkrankter Menschen, über das Zurechtfinden im Andersland.

Angehörige, Interessierte sowie Bewohner des Waldershofer Senioren-Servicehauses konnten einen Einblick in das vielfältige Krankheitsbild sowie die Erlebens- und Verhaltensweisen demenziell Erkrankter bekommen. Hubert Kölbl warb um Verständnis für die Betroffenen und schilderte sehr anschaulich mit vielen Beispielen aus seiner täglichen beruflichen Erfahrung, welcher angemessene Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen erforderlich ist. Hans Eckert, Leiter des Senioren-Servicehauses Waldershof, dankte dem Referenten für die Informationen und dafür, dass er die vielen Fragen der Zuhörer beantwortete.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.