Besuch von SPD-Abgeordneten Uli Grötsch
Leuchtturmstadt

Bürgermeisterin Friederike Sonnemann dankte MdB Uli Grötsch für die finanzielle Unterstützung für den Kauf eines Elektroprüfgeräts für das Reparatur-Café. Bild: jr
Lokales
Waldershof
15.07.2015
3
0
Im Mittelpunkt des Treffens am Montag stand das persönliche Gespräch zwischen Bürgermeisterin Friederike Sonnemann und MdB Uli Grötsch: Der Sozialdemokrat bezeichnete die Kösseinestadt bei seinem Besuch im Rathaus als einen Leuchtturm im Landkreis.

Beide Politiker stellten die guten persönlichen Beziehungen heraus, dessen Nutznießer die Bürger sein sollen. Friederike Sonnemann dankte Grötsch, dass er gleich die Initiative ergriffen hat, und das Reparatur-Café mit einem finanziellen Beitrag unterstützt. Damit wurde ein Elektromessgerät angeschafft, um auch Reparaturen an kleineren Geräten selber durchführen zu können. MdB Grötsch freute sich, dass durch die neue Bürgermeisterin viel Positives für Waldershof angestoßen werde. Der Abgeordnete will seinen Einfluss geltend machen, dass Fördermittel nach Waldershof fließen.

Die Bürgermeisterin erklärte, sie erwarte sich Unterstützung bei der Ausweisung neuer Gewerbeflächen oder bei der Anbindung der Region an den Fernverkehr auf Straße und Schiene. Bei der Gestaltung des Kreisverkehrs solle die Bevölkerung eng mit eingebunden werden. Ein Wettbewerb dazu laufe. Grötsch nannte die Elektrifizierung der Bahn eines seiner Hauptthemen. Der neue Verkehrswegeplan soll Anfang 2016 verabschiedet werden. Bezüglich der Bahn wünschte er sich, dass die Züge in der Region auch halten, so beim Güterverkehr.

Für Erdverkabelung

Weiteres Thema waren die Stromtrassen, wobei sich Grötsch eindeutig für eine Erdverkabelung einsetzte. Seiner Ansicht nach verursacht dies Mehrkosten in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Der Ausbau des Stromnetzes sei unverzichtbar. Bis frühestens 2020 könnte dies erfolgen.

Weiter sprach Grötsch die erneuerbaren Energien an. Deren Problem seien die fehlenden Speichermöglichkeiten. "Die Energiewende ist für uns ein Mega-Projekt. Unbedingt dazu gehört die Windenergie", konnte der SPD-Abgeordnete die vielen Einwände in der nördlichen Oberpfalz nicht verstehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.