CSU informiert sich bei Metallverarbeitung Schraml
Teure Stromausfälle

Betriebsbesichtigung bei Metallverarbeitung Schraml in Waldershof: Im Bild von links Geschäftsführer Alexander Schraml, Abgeordneter Reiner Meier, Mario Rabenbauer, Reinhold Schraml, Hubert Kellner, Brigitte Schraml, Hilmar Wollner, Angela Burger, Stefan Menzel, Otto Heider, Cornelia Wollner und Helmut Härtl. Bild: privat
Lokales
Waldershof
11.10.2014
43
0
Begleitet von Bundestagsabgeordnetem Reiner Meier besuchten Mitglieder der CSU Waldershof die Firma Metallverarbeitung Schraml.

Im Mittelpunkt des Interesses stand die firmeneigene Photovoltaikanlage, die nun seit zwei Jahren in Betrieb ist. Auf einer Fläche von 20 000 Quadratmeter erzeugt die eineinhalb Millionen teure Anlage eine Leistung von einem Megawatt. Damit könnten ungefähr 400 Privathaushalte mit Strom versorgt werden. Sorgen bereiten Geschäftsführer Alexander Schraml zunehmende kurzzeitige Stromausfälle im Überlandnetz: "Durch die Spannungsschwankungen schalten sich die Fertigungsautomaten aus und es kommt zu Schäden an Werkstücken." Die Kosten dadurch bezifferte Schraml mit bis zu 100 000 Euro pro Jahr.

Nach einem Betriebsrundgang diskutierten die Teilnehmer die Frage des Fachkräftemangels. Noch habe die Firma Schraml keine Probleme bei der Nachwuchsgewinnung, so Seniorchef Reinhold Schraml. Mit acht Azubis bei 44 Mitarbeitern setze man auf die firmeneigene Ausbildung. Wichtig für die Zukunft seien aber Neubaugebiete vor Ort und eine Technikerschule im Bereich Metallbau, um Fachkräfte anwerben zu können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.