"Das ist ein völliges Unding"

Lokales
Waldershof
10.10.2015
5
0

Das Waldershofer Unternehmer-Forum sorgt erneut für Ärger. CSU-Fraktionssprecher Mario Rabenbauer platzte in einer Vorstandssitzung der Kragen. Denn erneut seien die Stadträte nicht zu dieser Veranstaltung eingeladen worden.

Das Vorgehen von Bürgermeisterin Friederike Sonnemann (SPD) stieß auf völliges Unverständnis. Immerhin handle es sich um eine Veranstaltung der Stadt Waldershof. Zum zweiten Unternehmer-Forum am 16. Oktober im Rathaus seien nur die Fraktionssprecher geladen worden. Und das auch nur, weil die fehlende Einladung im vergangenen Jahr moniert worden sei, beschwerte sich Mario Rabenbauer.

Beim Unternehmer-Forum am nächsten Freitag werde unter anderem Dr. Ulrich Maly, Vorsitzender des Bayerischen Städtetags, im Waldershofer Rathaus erwartet. "Der Vorsitzende eines kommunalen Spitzenverbandes ist zu Gast im Rathaus und das Stadtratsgremium als gewählter Vertreter der Bevölkerung darf nicht dabei sein - ein völliges Unding!", schimpfte CSU-Fraktionssprecher Mario Rabenbauer. Altbürgermeister Hubert Kellner ergänzte: "Man stelle sich vor, eine Firma oder eine Bank hat eine ähnliche Veranstaltung und der Aufsichtsrat wird nicht eingeladen. Wie wären die Reaktionen dort?"

Thema in der Vorstandssitzung im Gasthof "Zum Fichtelgebirge" in Schurbach war auch das Jubiläum der CSU. "Am 22. Januar 2016 kann die CSU Waldershof auf 70 Jahre zurückblicken." Das Jubiläum soll Anfang nächsten Jahres groß gefeiert werden. Auch eine Festschrift werde dazu erstellt, kündigte Mario Rabenbauer an.

Besuch im Bezirkstag

Am 1. Dezember 2015 steht eine Fahrt nach Regensburg auf dem Programm. Auf Einladung von Bezirksrat Toni Dutz können zehn Interessierte mit einem Bus nach Regensburg fahren, wo Dutz die Aufgaben und Arbeit des Bezirks Oberpfalz erläutert. Nach einem Mittagessen geht es noch zum Regensburger Weihnachtsmarkt. Anmeldungen sind bei Organisationsleiter Stefan Neumann unter Telefon 09231/7 29 12 oder E-Mail Organisationsleiter@csu-waldershof möglich. Als sehr erfreulich empfanden die Waldershofer Christsozialen die Werte vom heimischen Arbeitsmarkt. Im September 2015 gab es in Waldershof lediglich 77 Menschen ohne Beschäftigung, im Landkreis Tirschenreuth waren es 1553. Der hohe Beschäftigungsgrad schlage sich auch jährlich im Haushalt nieder. Die Einkommensteuerbeteiligung sei ein gewichtiger Teil der städtischen Finanzen.

Sparsamer Umgang

"Unternehmen und Steuerzahler in Waldershof leisten mit den erwirtschafteten Geldern ihren Beitrag zum kommunalen Handeln in der Stadt. Daher ist ein wirtschaftlicher und sparsamer Umgang mit diesen Steuermitteln umso wichtiger für die Kommunalpolitik", stellte CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer fest.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.