Eindrucksvoll und einfühlsam

Der Mitterteicher Chor "Music & More" mit seiner Leiterin Kathrin Filbinger beeindruckte mit einem geistlichen A-Cappella-Konzert in der alten Waldershofer Pfarrkirche. Bild: kro
Lokales
Waldershof
21.09.2015
4
0

Stehend und mit langanhaltendem Applaus dankten die vielen Zuhörer in der alten Pfarrkirche St. Sebastian dem Mitterteicher Chor "Music & More" für ein Konzert, das lange in Erinnerung bleibt.

Den musikalischen Lobpreis Gottes gestalteten am frühen Sonntagabend der Mitterteicher Chor "Music & More" unter Leitung von Kathrin Filbinger sowie Organist Florian Löw. Ein eindrucksvolles 80-minütiges Klangerlebnis.

Imposant bereits der Einzug des Chores, der dabei "Santo, santo, santo" (ein Lied aus Argentinien) sang. Zu Beginn des geistlichen Konzerts freute sich Pfarrer Bernd Philipp, dass der Chor mit diesem geistlichen Konzert, das unter dem Motto "Bleib bei uns" stand, für eine Vertiefung des christlichen Glaubens sorge. Mit "Call to Remembrance" eröffnete der 27-köpfige Chor, darunter zehn Männerstimmen, das auf sehr hohem Niveau stehende A-Cappella-Konzert, ehe der erste Satz "Aus der Tiefe" aus dem 130. Psalm folgte.

Imposant das folgende "Miserere mei" und "Herr, ich schrei zu dir". Dass während eines Liedes plötzlich ein Handyklingelton einige Sekunden lang störte, schreckte den Chor nicht. Die tollen Stimmen des Chors wirkten besonders beim Lied "Open thou mine eyes" von John Rutter, sicherlich einer der Höhepunkte in diesem Konzert, über das man in Waldershof sicherlich noch einige Zeit spricht.

Eindrucksvoll auch die Lieder in polnischer oder russischer Sprache - allesamt ohne jegliche musikalische Begleitung. Ein Niveau, das nur durch viele Proben zu erreichen ist. Mit "Machet die Tore weit", "Verleih uns Frieden gnädiglich", Herr, deine Güte reicht so weit" und "Abendlied" endete ein beeindruckendes und zugleich nachdenklich stimmendes geistliches A-Cappella-Konzert.

Grandios auch der 23-jährige Orgelvirtuose Florian Löw aus Plößberg, der mit seinen Orgelimprovisationen im wahrsten Sinne des Wortes aufhorchen ließ. Ob bei "Präludium und Fuge C-Dur" von Johann Sebastian Bach oder beim "Finale" von Christian Friedrich Ruppe, um nur einige Stücke zu nennen, der 23-Jährige, der seit einem Jahr auch den Plößberger Kirchenchor leitet, ist ein großes musikalisches Talent. Mit der Gospel-Zugabe "I gonna sing" endete das geistliche Musikerlebnis, das am Weltkindertag vor allem den Kindern gewidmet war, die vor Krieg, Terror und Hunger fliehen.

Der nächste öffentliche Auftritt von "Music und More" ist am 17. Oktober in der Konnersreuther Pfarrkirche. Dort umrahmt der Chor um 19 Uhr den allmonatlichen Gebetsgottesdienst für die Seligsprechung von Therese Neumann.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.