Ganztagsbetreuung: Pilotprojekt in Waldershof
Schüler rücken bald näher zusammen

Schulleiterin Petra Andritzky (links) und Bürgermeisterin Friederike Sonnemann sehen für die Jobst-vom-Brandt-Schule optimistische Zeiten voraus, zumal im Herbst die offene Ganztagsschule starten wird. Aus dem Landkreis nehmen an dem Pilotprojekt nur Waldershof und Mitterteich teil. Bild: jr
Lokales
Waldershof
15.06.2015
8
0
Schulleiterin Petra Andritzky und Bürgermeisterin Friederike Sonnemann wünschen sich, dass der Zeitplan eingehalten werden kann: Noch in den Sommerferien soll der Rückbau der Hauptschule beginnen. Der Schulbetrieb soll davon weitestgehend verschont bleiben. Im Winter soll dann der Bau der neuen Sporthalle ausgeschrieben werden, so dass im Frühjahr 2016 die Arbeiten starten könnten.

Gut angenommen wird an der Jobst-vom-Brandt-Schule das Mittagessen im Rahmen der Ganztagsbetreuung. Durchschnittlich zehn Kinder nehmen das Angebot war und essen täglich zu Mittag. Sie profitieren von den Kochkünsten von Elke Beck, die alle Speisen täglich frisch und aus biologischem Anbau zubereitet. Bürgermeisterin Friederike Sonnemann nimmt einmal wöchentlich am Mittagessen teil, auch um mit den Kindern ins Gespräch zu kommen.

"Ich erhalte in den Gesprächen mit den Kindern viele neue Anregungen und Tipps, die ich dann versuche, in meine Arbeit einfließen zu lassen", sagte die Bürgermeisterin. Bei ihrem Besuch an der Schule überreichte sie nun eine Spende in Höhe von 100 Euro der Stadt Waldershof, zum Kauf von neuen Geräten für die Küche.

In diesem Zusammenhang wurde bekannt, dass Waldershof gemeinsam mit Mitterteich für ein Pilotprojekt auserkoren wurde. Es startet mit Beginn des neuen Schuljahres: An diesen beiden ausgewählten Grundschul-Standorten gibt es dann in den Jahrgangsstufen 1 bis 4 offene Ganztagsangebote, wie sie es bereits an weiterführenden Schulen gibt.

Offene Ganztagsbetreuung

An mindestens vier Tagen der Woche wird dann eine Ganztagsbetreuung bis 16 Uhr möglich sein. Das Waldershof mit dabei ist, freut Schulleiterin Petra Andritzky ganz besonders, "Unsere Schule wird immer moderner." Bürgermeister Friederike Sonnemann sprach von einer tollen Sache. "Damit wird endlich auch der ländliche Raum gestützt."

Durch das Pilotprojekt erhält auch die Mittagsbetreuung eine Unterstützung von der Regierung der Oberpfalz, nachdem bislang diese Kosten ausschließlich durch die Stadt getragen wurden. Nachdem die Kosten immer mehr werden und auch das Interesse der Kinder am Mittagessen steigen wird, ist die Unterstützung der Bezirksregierung der Stadt sehr willkommen. Die 107 Schüler der Jobst-vom-Brandt-Schule müssen jetzt ohnehin näher zusammenrücken. Bislang waren die Dritt- und Viertklässler im früheren Hauptschulgebäude untergebracht. Dort befand sich auch der Computer- und Musikraum. Durch bauliche Veränderungen im Grundschulgebäude ist es nun möglich, dass die Klassen in die Unterrichtszimmer umziehen. Die ersten Räume in der Grundschule seien eingerichtet. Kommendes Schuljahr sollen nach aktuellem Stand 112 Kinder die Jobst-vom-Brandt-Schule besuchen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.