Kondition und Konzentration

Bei den Hobbyspielern lagen am Ende (von links) Katharina Korf, Miriam Andritzky, Peter Meister, Annika Schneider, Bernd Kowalevski, Sabine Heinl, Frank Beier und Roland Beier vorn. Bilder: pw (3)
Lokales
Waldershof
14.01.2015
98
0

Für die Erwachsenen war es eine willkommene Vorbereitung auf die Punktspiele der Rückrunde. Bei den Hobbyspielern stand mehr der Spaß im Vordergrund.

Die Stadtmeisterschaften im Tischtennis verzeichneten mit 63 Teilnehmern fast ein neues Rekordergebnis. Die Jugendlichen und Erwachsenen lieferten sich teilweise spannende Begegnungen.

In der Hobbyklasse ermittelten die Damen im System "Jede gegen jede" ihre Meisterin. Dabei zeigte sich Sabine Heinl als überlegene Siegerin, die ihre jüngeren Konkurrentinnen klar beherrschte. Auf die Plätze kamen Annika Schneider, Miriam Andritzky und Katharina Korf. Die Herren der Hobbyklasse mussten sich erst in Vorrundengruppen für die Endrunde qualifizieren. Obwohl die Bestplatzierten der vergangenen Meisterschaften gesetzt waren, waren wieder sehr spannende und enge Auseinandersetzungen zu sehen.

In der ersten Gruppe gab Frank Beier weder Spiel noch Satz ab. Ebenso souverän war der zweite Platz von Peter Meister vor Markus Möchel, Olaf Korf und Stefan Leimgruber. In der anderen Gruppe stand Roland Bayer als Sieger bereits fest, als er gegen Bernd Kowalevski verlor. Dadurch konnte dieser dank des besseren Satzverhältnisses gerade noch den zweiten Rang vor den punktgleichen Harald Demuth und Thomas Walther erreichen.

Die Endrunde wurde im K.-o.-System ausgespielt. Dabei setzte sich der Vorjahressieger Frank Beier erneut vor Roland Bayer durch. Den dritten Rang erkämpfte sich Bernd Kowalevski vor Peter Meister.

Bei den aktiven Spielerinnen gewann Elke Pöhlmann das Endspiel gegen Sabine Horn mit 3:1, Heidi Schindler entschied das "kleine Finale" gegen Waltraud Dick für sich.

Die aktiven Herren mussten sich ebenfalls in Vorrundengruppen für die Endrunde qualifizieren, wobei jeder Spieler acht Spiele zu absolvieren hatte. Da war schon ein tüchtiges Maß an Kondition und Konzentration gefragt. In der ersten Gruppe war Stefan Dick haushoch überlegen, während der Zweitplatzierte Michael Lang vor allem gegen den noch Jugendlichen Florian Dick erhebliche Mühe hatte. In der anderen Gruppe musste Detlev Haider schwer kämpfen, machte aber in den spielentscheidenden Situationen stets die gewinnbringenden Punkte. Überraschend war hier der zweite Platz von Tobias Grimmer, der allerdings gegen den punktgleichen Patrick Beier im fünften Satz das Glück auf seiner Seite hatte.

Das Endspiel gegen Detlev Haider war dann eine klare Angelegenheit für den mehrmaligen Meister Stefan Dick, der seine bestechende Form erneut eindrucksvoll unter Beweis stellte. Michael Lang setzte sich im Spiel um Platz drei klar gegen Tobias Grimmer durch. Erfreulich die Platzierung der beiden Jugendlichen Florian Dick und Patrick Beier auf den nächsten beiden Plätzen.

In der anschließenden Doppelkonkurrenz wurden die Paarungen zusammengelost. Dabei gewann das Damendoppel Waltraud Dick und Elke Pöhlmann vor Detlev Haider und Harald Bölle. Dritte wurden Heidi Schindler/Manfred Jost und Tobias Grimmer/Christian Rumsauer.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.