Nah am Bürger bleiben

Gerhard Greger ist neuer Vorsitzender der Waldershofer SPD. Er freute sich über fünf neue Mitglieder. Unser Bild zeigt von links Kreisvorsitzenden Rainer Fischer, Christian Fritsch, Elisabeth Schöffel, Günther Raithel, Bürgermeisterin Friederike Sonnemann, Jürgen Ranft, Lydia Grosser und Gerhard Greger. Bild: kro
Lokales
Waldershof
01.07.2015
17
0

"Halt mer zsamm, dann kräig mas scho wieder hi", meinte Gerhard Greger nach dem einstimmigen Votum. Die Waldershofer Sozialdemokraten wählten ihn zum neuen Vorsitzenden.

Gerhard Greger formulierte auch gleich das Ziel: Hauptaufgabe sei, im Sinne der Bürger für die Stadt erfolgreich zu arbeiten. Parteiinteressen seien unwichtig. Es gehe einzig um Waldershof. Greger tritt beim Parteivorsitz die Nachfolge des verstorbenen Uwe Sonnemann an.

Zu Beginn der außerordentlichen Mitgliederversammlung, die am Dienstagabend im Gasthof "Schwarzer Ritter" stattfand, freuten sich Gerhard Greger und SPD-Kreisvorsitzender Rainer Fischer über fünf neue Mitglieder: Lydia Grosser und Elisabeth Schöffel sowie die drei bisher parteilosen Stadträte in der SPD-Fraktion, Günther Raithel, Christian Fritsch und Jürgen Ranft.

Greger hob hervor, dass der Zusammenhalt in der SPD, seit Uwe Sonnemann 2008 den Vorsitz in der SPD übernommen hatte, wesentlich besser geworden sei. Greger wörtlich: "Uwe, wir werden deinen Namen immer in Ehren halten." Bürgermeisterin Friederike Sonnemann nannte die SPD eine tragende Kraft im Stadtrat. Es sei deshalb wichtig, dass der neue SPD-Vorsitzende die gute Arbeit ihres verstorbenen Mannes fortsetze und so Kontinuität schaffe, sagte Sonnemann mit tränenerstickter Stimme. Die SPD trete für ein bürgernahes und soziales Waldershof ein, das den Bürgern eine gute Lebensqualität biete. Deshalb sei in Waldershof mit Blick auf die Familien, die Jugend, die Senioren und die Vereine eine starke SPD nötig. SPD-Stadtrat Jürgen Ranft betonte nach der Wahl Gregers zum Vorsitzenden, dass die Waldershofer SPD im Sinne von Uwe Sonnemann weiterarbeite. Sonnemann habe die SPD in Waldershof mit aufgebaut und dazu beigetragen, dass sie zu einer wichtigen Säule im Stadtrat geworden sei. Der neue Vorsitzende Gerhard Greger werde daran anknüpfen.

Waldershof müsse bürgernah und sozial sein, aber auch ein starker Wirtschaftsstandort, der Arbeitsplätze biete und schaffe. Die SPD-Stadtratsfraktion werde die Bürgermeisterin, der Ranft viel Kraft für die weiteren Projekte wünschte, voll unterstützen. SPD-Kreisvorsitzender Rainer Fischer zollte der Waldershofer SPD Respekt für das Geleistete. Er ging auch auf die Arbeit im Kreistag ein. Haushaltskonsolidierung sei weiterhin das Zauberwort. Fischer verwies auch darauf, dass immer mehr Asylbewerber und Flüchtlinge in den Landkreis strömen. Nur gemeinsam, über alle Parteigrenzen hinweg, sei diese Aufgabe zu lösen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.