Ruhekissen für die Bürger

Langjährige Mitglieder ehrte die Feuerwehr Waldershof. Zudem gab es Beförderungen. Vorsitzender Werner Spörer (Vierter von rechts, stehend), Kommandant Stefan Müller (Fünfter von links) und Bürgermeisterin Friederike Sonnemann (Dritte von rechts) gratulierten. Bild: kro
Lokales
Waldershof
27.01.2015
11
0

Die ständige Einsatzbereitschaft der Feuerwehr lässt die Bevölkerung ruhig schlafen. Bürgermeisterin Friederike Sonnemann würdigte das entsprechend: "Die Feuerwehren sind uns nicht nur lieb - sie haben auch ihren berechtigten Preis."

Bei der sehr gut besuchten Jahresversammlung der Waldershofer Wehr gab nicht nur Kommandant Stefan Müller einen ausführlichen Rückblick (wir berichteten). Auch Vorsitzender Werner Spörer kam zu Wort und ging vor allem auf die gesellschaftlichen Aktivitäten ein.

Er verwies unter anderem auf den Feuerwehrfasching und das 33. vereinsinterne "Schnurrn-Fest" im Mai. Ein voller Erfolg mit vielen Besuchern war das zweitägige Gartenfest gewesen. Als weiteren Höhepunkt nannte der Sprecher den dreitägigen Vereinsausflug ins Salzburger Land. Dieses Jahr soll es nur die abgespeckte Version eines Vereinsausfluges geben, kündigte der Vorsitzende eine Wanderung in der vertrauten Heimat an.

Bei 15 Feuerwehrfesten in der Region pflegten die Waldershofer Mitglieder die Kameradschaft. Gut kam im Ferienprogramm der "Nachmittag bei der Feuerwehr" an, 28 Kinder nahmen teil. In diesem Zusammenhang wies Spörer auf Planungen hin, das Eintrittsalter für Kinder, die zur Wehr wollen, auf sechs Jahre herabzusetzen. Die dazu notwendige Satzungsänderung werde bald in Angriff genommen.

Erfreulich war das Spendenaufkommen, denn 2014 verbuchte der Verein 1260 Euro. Der Vorsitzende dankte allen, die sich neben dem aktiven Einsatz in der Wehr auch in der Vereinsarbeit engagieren. Besonders zeichnete er Henrik Friedrich (20 Jahre Fördermitglied), Siegfried Kellner (30 Jahre Fördermitglied) und Alexander Schmid (30 Jahre passives Mitglied) aus.

Kassierer Bernd Kowalevski gab einen Einblick in die Finanzen des Vereins. Sein Fazit: Der Verein steht auf gesunden Beinen. Bürgermeisterin Friederike Sonnemann äußerte sich in ihrem Grußwort sehr stolz auf die Waldershofer Wehr und die Ortsfeuerwehren: "Sie dienen ihren Mitmenschen, die dienen der Gemeinschaft." Sonnemann bezeichnete deren stete Einsatzbereitschaft als ein "Ruhekissen" für die Bevölkerung. Die Feuerwehr übe auf viele Interessierte eine große Faszination aus. Neben Nervenstärke und Spannung sei das Gefühl, gebraucht zu werden, wohl entscheidend.

Großes Lob zollte die Bürgermeisterin Kommandant Stefan Müller, der sie vor allem in den Anfangsmonaten sehr unterstützt und mit vielen Informationen hervorragend in die Feuerwehrarbeit einbezogen habe. "Das ist eine gute Basis für eine hervorragende Zusammenarbeit." Vergangene Woche habe sie ein Treffen mit allen Kommandanten der acht Wehren gehabt, dabei sei es auch um Anschaffungen gegangen. "Es war ein sehr konstruktiver Dialog. Die Feuerwehren sind uns nicht nur lieb - sie haben auch ihren berechtigten Preis." Kreisbrandmeister Günther Fachtan betonte die stets harmonische Zusammenarbeit mit der Waldershofer Wehr und ging auf einige Neuerungen ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.