Schon 32 Kinder bleiben länger

Auf großes Interesse stieß ein Elternabend zur "offenen Ganztagsschule". Schulleiterin Petra Andritzky (Zweite von rechts) stellte dabei auch die Betreuerinnen Petra Krippner (rechts), Monika Zusann, Sylvia Stock und Küchenchefin Elke Beck (sitzend) vor. Dazu gab es einen Imbiss. Bild: jr
Lokales
Waldershof
18.11.2015
42
0

Nicht nur fundierten Unterricht, sondern auch ein warmes Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung bietet die Waldershofer Grundschule. Sie ist in der Ganztagsbetreuung ein Vorreiter im Landkreis.

32 Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse nehmen das neue Angebot, das seit September gilt, schon in Anspruch. Die "offene Ganztagsschule" schließt die Betreuung bis zum Nachmittag ein. Jetzt informierte Schulleiterin Petra Andritzky mit ihrem Team, wie so ein typischer Schultag abläuft. Von Montag bis Donnerstag ist die Betreuung bis 15.30 Uhr, am Freitag bis 14 Uhr möglich. Ein gesundes Mittagessen gibt es bis Donnerstag.

Schulleiterin Petra Andritzky sprach von einem Pilotprojekt. "Offener Ganztag in der Oberpfalz ist ganz neu. Wir sind froh, dass unsere Bewerbung den Zuschlag erhalten hat." Wer teilnimmt, muss das Angebot an zwei bis vier Tagen buchen. "Eine längere Betreuung oder gar eine Ausdehnung auf die Ferien sind nicht möglich", sagte Andritzky. Dafür biete sich der Kinderhort im Kindergarten St. Sebastian an. Träger des Ganztagsmodells ist die GFI Marktredwitz. Die Leitung in der Küche hat Elke Beck, die pädagogische Leitung liegt bei Sylvia Stock. Unterstützung findet sie in Petra Krippner und Monika Zusann. Das Ziel des Projekts ist klar: Entspannung nach der Schule, aber auch Hausaufgaben - wie Zuhause auch. Nach dem Unterricht und dem Mittagessen gibt es eine verlässliche Betreuung mit Freizeitangeboten. Das Besondere: Die Teilnahme ist kostenfrei. Für das Mittagessen werden dank Sponsoren nur 2,50 Euro in Rechnung gestellt. Petra Andritzky machte deutlich, dass auch Essen von Zuhause mitgebracht werden kann. Für mehr Bewegung in der Natur sind auch Aktionswochen geplant. Die Schüler profitieren in Arbeitsgemeinschaften vom vielseitigen Bildungsangebot. Auch die Bücherei steht ihnen offen.

"Mein Ziel ist, jeden Tag ein gesundes und leckeres Essen auf den Tisch zu bringen", gab Elke Beck Einblicke in ihre regional geprägte Küche. Da gibt es beispielsweise Apfelkuchen mit Obst aus dem eigenen Garten. "Ich will dabei die Wünsche der Kinder berücksichtigen", sagte Beck. Täglich kocht sie für bis zu 26 Kinder. Zur Vitaminversorgung bietet sie auch Rohkost an.

Sylvia Stock und Monika Zusann stellten den möglichen Ablauf eines Nachmittags an der Schule vor. So ist die Hausaufgabenbetreuung in der Mathewerkstatt. Den Verantwortlichen ist wichtig, dass dort Ruhe herrscht. Gerne wird Hilfestellung bei den Hausaufgaben gewährt. Für die leistungsmäßige Kontrolle sind allerdings weiter die Eltern zuständig. Danach folgen Spiele, die den Zusammenhalt stärken. "Und wir gehen auch nach draußen, wenn das Wetter passt. Kinder brauchen Bewegung", waren sich die Betreuerinnen einig.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.