Treffpunkt für Jung und Alt

Blumen gab es für die Initiatorinnen des Leseclubs und des Bürgertreffs von zweitem Bürgermeister Karl Busch (rechts). Unser Bild zeigt von links Michaela Härtl, Petra Krippner, Hilde Schug und Sonja Kaatz. Bild: jr
Lokales
Waldershof
03.05.2015
61
0

Neues Leben in alten Mauern: Leseclub und Bürgertreff ziehen ins Alte Rathaus ein. Waldershofs zweiter Bürgermeister Karl Busch freute sich am Samstag über strahlende Gesichter.

"Wohin ich schaue, ich sehe nur Zufriedenheit und Freude", sagte Karl Busch beim Festakt zur Eröffnung. Besonders dankte er den Initiatorinnen Michaela Härtl (Leseclub) und Hilde Schug (Bürgertreff).

Karl Busch erinnerte daran, dass die Räume im Alten Rathaus über die Städtebauförderung renoviert und neu gestaltet wurden. "Dank vieler fleißiger Helfer konnten die anfallenden Arbeiten zügig abgeschlossen werden." Entstanden sei ein Treffpunkt und eine Anlaufstelle für die ältere und jüngere Generation. Busch dankte allen, die sich eingesetzt haben, damit das Vorhaben auch gelingen konnte. "Das Gebäude und die Einrichtung sind ansprechend, vorzeigbar und in jeder Hinsicht funktionsgerecht. Geschaffen wurden zwei tolle Angebote zum Wohlfühlen für Jung und Alt."

Der zweite Bürgermeister sprach von "einer echten Bereicherung für unsere Stadt, für alle Bürger und für unsere Kinder". Waldershof sei seinem Ziel, eine soziale Stadt zu werden, ein großes Stück nähergekommen. "Durch die zentrale Lage ist das Alte Rathaus hervorragend für solche Aktivitäten geeignet." Busch betonte, dass die Räume allen Bürgern und den Vereinen offenstünden.

Hier könnten neue Initiativen entstehen. Karl Busch verwies in diesem Zusammenhang auf die Oma-Börse, die von Hilde Schug ins Leben gerufen wurde. Busch konnte sich zudem Handarbeitstreffen oder regelmäßige Zusammenkünfte von Senioren vorstellen. Auch eine Krabbelgruppe fände hier Platz. Der zweite Bürgermeister nannte einige Veranstaltungen, die heuer bereits fest geplant sind und für die er ausdrücklich warb. "Eine gute Auslastung der Räume ist abzusehen, so dass sich die investierten Gelder gelohnt haben."

Blumensträuße

Lob galt der Stiftung "Lesen" für die Ausstattung des Leseclubs. Zum Dank für das Engagement gab es Blumen für Michaela Härtl, Hilde Schug, Sonja Kaatz und Petra Krippner. "Durch Ihren Einsatz werden die Räume mit Leben erfüllt." Den kirchlichen Segen spendeten Pfarrer Robert Ploß und Pfarrer Andreas Kraft.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.