Unternehmer am Stanzautomat

Begleitet von einigen Mitgliedern der Waldershofer CSU informierten sich am Mittwoch Staatssekretär Bernd Sibler (Vierter von rechts) und Landtagsabgeordneter Tobias Reiß (Fünfter von rechts) bei Scherdel in Waldershof. Durchs Unternehmen führte Werkleiter Martin Zeis (Dritter von rechts). Wichtige Zahlen und Details lieferte Christian Schiener (Zweiter von rechts), Mitglied der Scherdel-Geschäftsleitung. Bild: hd
Lokales
Waldershof
13.05.2015
40
0

Nickend, teils erstaunt kopfschüttelnd verfolgte Bernd Sibler die Firmenpräsentation. Beim Rundgang durch die Produktion erfuhr der Staatssekretär, was Scherdel braucht, um sich weiter über die Qualität von den Mitbewerbern abzuheben.

Im Zuge der Zukunftswochen besuchte Bernd Sibler, Staatssekretär im Bayerischen Bildungs- und Wissenschaftsministerium, am Mittwochnachmittag zusammen mit Abgeordnetem Tobias Reiß das Waldershofer Scherdel-Werk (Stanz- und Biegetechnik). Beide zeigten sich tief beeindruckt. Scherdel fertigt Präzisionsteile - vornehmlich für die Automobilindustrie. Bernd Sibler hörte: "Forschung und Entwicklung bekommen einen zunehmend höheren Stellenwert." Klar, dass der Staatssekretär da einhakte.

Von Christian Schiener, Mitglied der Scherdel-Geschäftsleitung, erfuhr er: "Im Bereich Forschung und Entwicklung arbeiten 280 Leute." Der Großteil ist im Entwicklungszentrum in Poppenreuth beschäftigt. Hinzu kommen dezentrale Forschungsgruppen. Auf Nachfrage Siblers berichtete Schiener, dass Scherdel eng mit den Hochschulen Amberg-Weiden und Hof zusammenarbeite. Das Unternehmen brauche qualifizierte Hochschulabsolventen, aber auch gute Facharbeiter.

125 Jahre

Schiener beschrieb Scherdel (weltweit 4550 Mitarbeiter) als wachstumsstarkes Familienunternehmen, das heuer das 125-jährige Bestehen feiere. Die Firmenphilosophie: Jeder Mitarbeiter ist an seinem Arbeitsplatz selbst Unternehmer. Kernbereich der weltweit agierenden Firmengruppe sei die Metallumformung, wobei Scherdel für innovative Lösungen bekannt sei. Nachdem erst kürzlich in Mexiko ein 10 000 Quadratmeter großes Werk eröffnet worden sei, plane Scherdel nun in China eine neue große Produktionsstätte, so Schiener.

"Kundenbegeisterung und Mitarbeiterzufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle", erklärte Martin Zeis, Leiter des Waldershofer Werks. Im Bereich Stanz- und Biegetechnik sind 202 Mitarbeiter beschäftigt, bei Meco in Waldershof 85. Die Zahl der Auszubildenden: 36. Den Jahresumsatz 2014 in Waldershof bezifferte Zeis mit 50,1 Millionen Euro. Besonders lobte er die Zuverlässigkeit der Mitarbeiter.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.