Waldershoferinnen übernehmen Kinderbetreuung und Fahrdienste zum Kindergarten
Rasch und kurzzeitig helfen

Michaela Härtl, Hilde Schug, Johanna Reizammer und Renate Kuchenreuther (von links) springen ein, wenn Muttis krank werden. Sie bieten jungen Familien kurzzeitige Kinderbetreuung und Abholdienste vom Kindergarten an. Freilich hofft Initiatorin Hilde Schug, dass sich noch weitere ehrenamtliche Helferinnen finden. Bild: kro
Lokales
Waldershof
22.11.2014
15
0
(kro) Stadträtin Hilde Schug, Referentin für Familie und Kinder, hatte schon vor einiger Zeit (wir berichteten) eine Aktion zur Unterstützung junger Familien angekündigt. Am 1. Dezember geht's nun los.

Bislang vier Waldershoferinnen engagieren sich ehrenamtlich und bieten stundenweise Kinderbetreuung an. Sie springen auch kurzfristig ein und übernehmen Fahrdienste zum Kindergarten. Hilde Schug hat mit Michaela Härtl, Johanna Reizammer und Renate Kuchenreuther bereits drei Mitstreiterinnen für ihre anfänglich "Oma-Börse" genannte Hilfsaktion begeistern können.

Als Beispiel für das Einspringen der Kinderbetreuerinnen nennt Hilde Schug wichtige Termine der Eltern bei Ämtern oder Ärzten. Das gleiche gelte bei Krankheit, wenn die Mutter ihr Kind nicht zum Kindergarten bringen kann. Schug erläutert: "Wir sind keine Tagesmütter. Auch sehen wir uns nicht als Konkurrenz zum Kinderhort. Wir stehen nur kurzzeitig bei Notfällen zur Verfügung."

Die stundenweise Beaufsichtigung der Kinder soll nicht in den Wohnungen der Betreuerinnen geschehen. Hilde Schug und ihre Mitstreiterinnen planen, mit den Kindern spazieren zu gehen oder nach der Eröffnung den Leseclub im Alten Rathaus zu besuchen. Hilfesuchende können sich an die Stadtverwaltung oder Hilde Schug wenden.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.