Margot Brendel erste Frau im Waldershofer Stadtrat
Den Menschen helfen

85. Geburtstag feierte am Donnerstag Margot Brendel (Mitte). Von 1966 an wirkte sie für die SPD zwei Perioden im Stadtrat. Zum Geburtstag gratulierten (von links) SPD-Ortsvorsitzender Gerhard Greger, Bürgermeisterin Friederike Sonnemann, Freundin Karin Riedl sowie Erich Totzauer. Bild: jr
Politik
Waldershof
18.08.2016
88
0

"Es war für mich absolutes Neuland. Aber es war eine sehr schöne Zeit", sagt Margot Brendel. Sie war die erste Frau, die sich im Waldershofer Stadtrat engagieren konnte. Am Donnerstag feierte die gebürtige Schlesierin ihren 85. Geburtstag. Antrieb der Sozialdemokratin: Den Menschen helfen.

Seit 50 Jahren ist Margot Brendel Mitglied der SPD. Der Partei ist sie auch heute noch sehr verbunden. Bürgermeisterin Friederike Sonnemann und SPD-Ortsvorsitzender Gerhard Greger zählten am Donnerstagvormittag zu den ersten Gratulanten, die Margot Brendel hochleben ließen. Friederike Sonnemann überraschte die Jubilarin mit einem Ständchen und überbrachte die Glückwünsche der Stadt. Mitgebracht hatte sie das neue Geburtstaggeschenk der Stadt Waldershof, ein handgemaltes Bild mit neuen Ansichten der Stadt, eingefasst in einem schmucken Holzrahmen.

Dank für Treue


SPD-Ortsvorsitzender Gerhard Greger dankte für fünf Jahrzehnte Mitgliedschaft im SPD-Ortsverein. Der Partei trat Margot Brendel bei, als sie 1966 in den Stadtrat gewählt wurde. Greger dankte für die Leistungen für die Sozialdemokratie und überreichte einen bunten Strauß Blumen. Mit dabei war auch Erich Totzauer, Vorsitzender der Naturfreunde, der für mehr als vier Jahrzehnte Vereinstreue dankte. "Wir waren damals zu fünft im Stadtrat", erinnert sich die Jubilarin. Bürgermeister war Manfred Heider, als Schreiber bei den Stadtratssitzungen der spätere Bürgermeister Hubert Kellner dabei. "Die Arbeit im Stadtrat hat mir viel Freude und auch Spaß gemacht", erzählt die Jubilarin. "Ich war schon immer gewerkschaftlich organisiert." So die Beweggründe für ihre Kandidatur. Margot Brendel, die im schlesischen Brieg geboren und aufgewachsen ist, einer damals 36 000 Einwohner zählenden Stadt, kam im März 1945 nach Waldershof und ist der Kösseinestadt bis heute treu geblieben. "Es war reiner Zufall, dass wir hierher gekommen sind." Vor zwei Jahren besuchte sie mit ehemaligen Schlesiern ihre alte Heimat. "Es war ein recht bedrückendes Erlebnis." 43 Jahre lang war Margot Brendel als Porzellangießerin bei der Firma Rosenthal beschäftigt. Seit 1948 ist sie Mitglied in der Industriegewerkschaft BCE. Ihr Ehemann Johannes, mit dem sie viele Jahrzehnte verheiratet war, starb vor acht Jahren. "Ich bin begeistert, dass jetzt die SPD und noch dazu eine Frau im Rathaus das Sagen hat", freut sich Margot Brendel. "Das war früher nicht zu erwarten, obwohl auch zu Zeiten Erich Brunners die SPD in Waldershof stark war." Für die Zukunft wünscht sich die Jubilarin Gesundheit und Freude am Leben. Sie will sich auch weiterhin, so lange es geht, ihren Hobbys, der Gymnastik, dem Wandern und der Musik, sie ist begeisterte Mundharmonikaspielerin, widmen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.